Di, 16. Oktober 2018

Tote im Neusiedler See

17.04.2018 16:12

Wasserleiche gibt weiter große Rätsel auf

Der Druck auf die Ermittler steigt, bereits seit Freitag wird im Krimi um die Tote im Neusiedler See gearbeitet. Die Taucher des Einsatzkommandos Cobra suchten auch am Dienstag das trübe Wasser und den Uferbereich ab. Für die „Krone“ analysiert die bekannte Kriminalpsychologin Dr. Sigrun Roßmanith den Fall.

Anfragen aus ganz Europa: Was gibt es Neues zum Fall der Frauenleiche am Neusiedler See? Doch die Staatsanwaltschaft verweist auf die laufenden Ermittlungen. Noch ist völlig unklar, wer die Tote war. Doch für die angeforderten Spezialtaucher der Cobra ist diese Frage nur Nebensache. In professioneller Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Rust wird das Gebiet durchkämmt. „Bislang gibt es aber keine weiteren Ergebnisse der Suche“, stellte Verena Strnad, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Eisenstadt, am Dienstag fest.

Wie berichtet, werden laufend neue Leichenteile entdeckt. Ob diese zu ein und derselben Person gehören, ist aber nicht klar. Hier müssen die DNA-Proben Licht ins Dunkel bringen.

Kommissar DNA soll weiterhelfen
In der Zwischenzeit rätseln alle über die tote Frau. Die ersten Ermittlungen gehen in Richtung Ungarn. Dort wird in diversen Medien wild spekuliert, ob das verschollene 24-jährige TV-Sternchen „VV Fanni“ im See ihr Ende gefunden hat - nach einem Fest angeblich betrunken und unter Drogeneinfluss -, oder die Leiche doch die vermisste Ex-Ehefrau eines Fleischhackers ist. Diese Frau, eine Heilgymnastikerin, ist 2014 im Alter von 40 Jahren verschwunden.

Für die ermittelnden Kriminalbeamten und die Staatsanwaltschaft alles (noch) reine Spekulation. DNA-Tests sollen weiterhelfen, die Mutter des TV-Sternchens soll dafür den Ermittlern eine Locke ihrer Tochter zur Verfügung gestellt haben ...

Interview mit Dr. Sigrun Roßmanith: „Zerstückelung ist Täter-Handschrift“
„Krone“: Frau Dr. Roßmanith, Sie sind Psychiaterin und Sachverständige. Warum töten Mörder ihr Opfer nicht nur, sondern zerstückeln danach die Leiche?
Dr. Roßmanith: In der Mehrzahl der Fälle hat das pragmatische Gründe. Wie werde ich die Leiche so einfach wie möglich los? Das ist nicht untypisch, da man die Leiche letztendlich auch irgendwie transportieren muss. Bei allen Handlungen nach der eigentlichen Tötung handelt es sich aber um die Handschrift des Mörders. Er hat etwas gemacht, das zum Töten selbst gar nicht notwendig war. Das kann Aufschluss über seine Psyche und Emotionen geben.

Welche Emotionen stecken hinter so einer Tat?
Häufig sagen Täter im Nachhinein, dass sie das Opfer zerstückelt haben, um ihren Hass auf die getötete Person loszuwerden. Dann gibt es auch noch sexualsadistische Mörder, die Lust an den Schmerzen des Gequälten haben. Den Toten nach der Tat in mehreren Teilen zu entsorgen, ist aber meist einfach nur eine praktische Lösung.

Warum versenkt man sein Mordopfer in einem See?
Der Täter hat einen Ort zum Verschwinden gesucht. Eine Entsorgung im Müll verursacht aber zu viel Gestank. Er hat daher wohl gehofft, dass die Frau im See versinkt und dann nie mehr auftaucht.

Josef Poyer, Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.