Di, 17. Juli 2018

Prozess in Innsbruck

18.04.2018 06:50

Heimbewohner bestohlen: Angeklagte (29) reumütig

Die Taten mögen skrupellos erscheinen - doch hinter dem mehrfachen Diebstahl an betagten Heimbewohnern stand keine Berufsgaunerin, sondern eine gebrochene junge Frau. Die Pflegerin (29) verantwortete sich am Dienstag am Landesgericht schluchzend mit ihrer prekären finanziellen Situation. Es gab eine milde Strafe.

„Ich habe meine Rechnung einfach nicht mehr zahlen können“, sagte die Angeklagte mit leiser Stimme zur Frage nach dem Motiv. In fünf Fällen hatte sie Heimbewohnern insgesamt 1600 Euro gestohlen, zudem eine goldene Kette. Die Umtriebe der zweifachen Mutter flogen jedoch auf - „seitdem bin ich dreimal zusammengeklappt und in psychiatrischer Behandlung“, erzählte die junge Frau. Den Schaden hat sie mit geliehenem Geld großteils gutgemacht. Weil die Opfer teilweise schon verstorben sind, entschädigte sie deren Angehörige.

Erschwerend, dass es wehrlose Opfer waren
„Dass es sich um wehrlose alte Menschen handelt, ist erschwerend“, betonte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer. Der Verteidiger argumentierte, dass die Angeklagte aufgrund der psychischen Probleme, die nach ihrer Überführung auftraten, ohnehin schon gestraft sei. „Es tut mir wahnsinnig leid“, sagt die 29-Jährige am Ende des Prozesses mit tränenerstickter Stimme.

Umstände mildernd
Der Richter beließ es aufgrund der Umstände bei einem milden Urteil: Von den verhängten 720 Euro Geldstrafe muss die noch immer von Geldsorgen geplagte Frau nur 180 Euro zahlen. Den Job hat sie längst verloren, doch mit dieser Strafhöhe wird der Leumund nicht belastet, was die Arbeitssuche erleichtern dürfte. Die junge Frau und ihr Verteidiger nahmen das Urteil binnen Sekunden mit einigem Aufatmen an.

Andreas Moser
Andreas Moser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.