So, 21. Oktober 2018

Vater erzählte von Wut

05.04.2018 12:20

Polizei sprach vor Attacke mit YouTube-Angreiferin

In der Nacht vor der Attacke auf die Zentrale der Videoplattform YouTube in Kalifornien hatte die Polizei die Angreiferin befragt. Wie am Donnerstag bekannt wurde, fanden die Beamten die Vegan-Aktivistin schlafend in einem geparkten Auto in Mountain View. Bei der Überprüfung des Auto-Kennzeichens bemerkten sie, dass eine Vermisstenanzeige für die Frau vorlag.

Am darauffolgenden Dienstag gelangte die gebürtige Iranerin zu Mittag in die Zentrale von YouTube in San Bruno, wo sie mehrere Schüsse abgab. Dabei wurden drei Menschen verletzt. Anschließend tötete sie sich nach Polizeiangaben vermutlich selbst.

„War ruhig und kooperativ“
In der Nacht zuvor hatte sie während der 20-minütigen Befragung den Beamten erklärt, die Familie aus persönlichen Gründen verlassen zu haben und hier auf Jobsuche zu sein. „Während der gesamten Unterhaltung mit ihr war sie ruhig und kooperativ“, heißt es in einem Polizeibericht. Dass sie wütend auf YouTube gewesen sei, habe sie nicht erwähnt. Das geparkte Auto stand etwa fünf Kilometer vom Google-Hauptquartier entfernt. YouTube gehört zum Internetriesen Google.

Auf der Videoplattform betrieb die Vegan-Aktivistin mehrere Kanäle und veröffentlichte unter anderem Tierrechts- und Fitnessclips. Zuletzt hatte sie sich über eine vermeintliche Zensur ihrer Videos beschwert. Dadurch habe sie weniger Besucher auf ihren Kanälen und weniger Werbeeinnahmen, kritisierte sie auf ihrer Webseite. Die Ermittler sehen die Wut auf YouTube als starkes Motiv für die Schüsse. Ihre Seiten auf YouTube, Facebook und Instagram wurden nach der Tat gesperrt.

Vater informierte Polizei über Wut auf YouTube
Nachdem die Polizei den Vater über das Auffinden der Vermissten informiert hatte, rief er rund eine Stunde später zurück. Er erzählte den Beamten, YouTube habe kürzlich etwas mit ihren Videos gemacht, das sie wütend gemacht habe. Deshalb könnte sie in die Gegend gefahren sein. Da es keine Hinweise auf ein gewalttätiges Verhalten gab, ging die Polizei dem nicht weiter nach.

San Brunos Polizeichef Ed Barberini teilte am Mittwoch mit, dass die Schützin wenige Stunden vor der Tat einen Schießplatz besucht habe. Das YouTube-Gebäude soll sie durch ein Parkhaus betreten haben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.