Mo, 24. September 2018

Gerichtsprozess

29.03.2018 10:42

Tiroler Paar vernachlässigte seine Tiere

Sie sind echte Tierliebhaber, saßen nun aber wegen Tierquälerei in Innsbruck vor Gericht. Frischgebackene Eltern (27, 25) waren schlicht und einfach mit ihren zwei Hunden, zwei Katzen und einem Zwergkaninchen, die sie in einer Unterländer Wohnung hielten, überfordert. Statt einer Verurteilung gab es eine Diversion.

„Wir haben den ganzen Tag hinterhergeputzt, waren gegen Ende sicher 30 Mal am Tag mit den Hunden Gassi. Aber wir wussten mit der Zeit nicht mehr weiter und waren überfordert“, erklärte gestern der Angeklagte. Hinzu kam, dass seiner Lebensgefährtin ihr erstes Kind genommen wurde.

Veterinärin schlug Alarm
Eine Veterinärmediziner entdeckte im Juli des Vorjahres die völlig vernachlässigten Tiere. Eine Familienberaterin der beiden Unterländer, die erst im Februar Eltern eines Buben wurden, hatte Alarm geschlagen. Aufgrund eines chronischen Durchfalls waren die Hunde abgemagert und hinterließen überall Kot. „Die Katzen und das Kaninchen waren hochgradig mit Flöhen befallen“, meinte die Ärztin.

„Bekamen keinen Tierarzt-Termin“
Doch ging das Paar nicht zum Tierarzt? „Der war auf Urlaub, woanders bekamen wir keinen Termin“, sagte der 27-Jährige. „Ich habe sogar in einer Wiener Notfallklinik angerufen.“ Die Richterin verhängte über den unbescholtenen Mann 35 Stunden, über die einmal wegen falscher Beweisaussage verurteilte Frau 50 Stunden gemeinnützige Arbeit zu leisten – und vielleicht sogar in einem Tierheim.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.