Do, 18. Oktober 2018

Affäre Skripal

28.03.2018 22:00

Ex-Spion möglicherweise bereits zu Hause vergiftet

Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter, die seit Anfang März im Koma liegen, sind möglicherweise bereits an der Eingangstüre ihres Wohnsitzes mit einem Nervengift in Kontakt gekommen. Das hat die britische Polizei am Mittwoch bekannt gegeben.

Daher konzentrierten sich die Ermittlungen auf den Wohnsitz und die nähere Umgebung, sagte Dean Haydon, Chef der Abteilung Terrorismusbekämpfung der Londoner Polizei. Das Risiko für Anrainer werde jedoch als gering eingestuft.

Ex-Agent und Tochter bewusstlos auf Parkbank gefunden
Der 66-jährige Skripal und seine 33 jahre alte Tochter waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank im englischen Salisbury südwestlich von London entdeckt worden. Die britischen Ermittler gehen davon aus, dass sie mit dem in der früheren Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet wurden. Beide befinden sich seitdem im Koma. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag ab.

Streit zwischen Westen und Russland eskaliert
Nach dem Giftanschlag eskaliert der Streit zwischen dem Westen und Russland. Die USA und zahlreiche EU-Staaten gaben am Montag in einer offensichtlich abgestimmten Aktion bekannt, zahlreiche russische Bürger - Diplomaten und Agenten - auszuweisen. Die Regierung in Moskau will mit Gegenmaßnahmen reagieren. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.