Mi, 18. Juli 2018

Elektroden aus Drucker

27.03.2018 12:46

Tattoo für die Herzkontrolle

Es klingt kompliziert, ist es aber nicht: Aktuell werden zur Kontrolle der elektrischen Herzimpulse (EKG) und jene der Muskeln (EMG) meist Gel-Elektroden verwendet. Besonders bei der Langzeitdiagnostik ist das für Patienten unkomfortabel. Die TU Graz hat mit anderen Wissenschaftlern offenbar eine Lösung gefunden.

Die neuen Elektroden-Tattoos sind hauchdünn (weniger als ein Mikrometer), in ihnen verarbeitet sind leitfähige Polymere, die die elektrischen Impulse aus dem Körper übertragen. Hergestellt werden sie in einem Tintenstrahldrucker, aufgebracht werden können sie überall auf dem Körper.

Francesco Greco von der TU Graz (er hat die Tattoos gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Italien entwickelt) erklärt die Vorteile: „Die Tattoo-Elektroden passen sich den Unebenheiten der menschlichen Haut perfekt an und lassen sich auch an Körperstellen anbringen, die für herkömmliche Elektroden nicht geeignet sind, wie etwa das Gesicht. Wir sind auf direktem Weg zu einem extrem kostengünstigen System. Internationale biomedizinische Unternehmen haben schon konkretes Interesse.“

Herkömmliche Gel-Elektroden seien, insbesondere bei der Langzeitdiagnostik, für die Patienten unkomfortabel: „Sie schränken die Mobilität der Patienten ein. Weil das Gel nach kurzer Zeit austrocknet, sind die Möglichkeiten der Messungen über längere Zeiträume beschränkt.“

Das Elektroden-Tattoo lässt sich übrigens einfach mit Wasser und Seife wieder abwaschen.

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.