Di, 19. Juni 2018

18 Monate teilbedingt

22.03.2018 14:58

Ehestreit: Mann mit Essigsäure überschüttet

Die angeklagte 55-jährige ist so hager und blass, dass der Kärntner Richter Christian Liebhauser immer wieder besorgt hinschaut und sie Cola für den Kreislauf trinken lässt. Glaubt man ihr, hat sie ein Ehedrama hinter sich, das letztlich in einer Säureattacke gegen den Mann gipfelte. Er dagegen meint, alles sei gut gewesen.

Ein Beispiel für gelungene Integration ist das bosnische Ehepaar nicht. Obwohl es seit Jahrzehnten in Österreich lebt, sind die Deutschkenntnisse minimal. Wie da ohne Dolmetscher überhaupt ein Polizeiprotokoll zu Stande gekommen ist, bleibt rätselhaft. Fakt ist aber, dass die 55-Jährige den Noch-Gatten mit 80-prozentiger Essigsäure überschüttet hat.

„Er hat mich immer beleidigt, beschimpft, ich konnte irgendwann nicht mehr“, sagt sie. „Wir waren leider nie gut darin, so wie andere Menschen miteinander zu reden.“ Das Opfer, das von einem Ehemartyrium nichts wissen will, hatte Glück und konnte den Kopf drehen – so blieb es bei Verbrennungen einzelner Hautpartien. Im Gesicht, vor allem an den Augen, hätte die Säureattacke schlimm ausgehen können, weshalb Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse den Versuch einer absichtlich schweren Körperverletzung angeklagt hat – darauf stehen bis zu zehn Jahre Haft.

Rat Liebhauser folgt dem zwar, findet mit 18 Monaten teilbedingter Haft aber einen Mittelweg. Für die verhärmte Frau gibt es noch einen Tipp: „Lassen Sie sich scheiden!“ Nicht rechtskräftig.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.