Sa, 23. Juni 2018

„Verletzungsgefahr“

28.02.2018 19:53

-15 Grad: Spartak Moskau weigert sich zu spielen

Spartak Moskau weigerte sich, bei -15 Grad beim Mittwoch-Nachmittagsspiel im russischen Cup (15:30) gegen Krilia Sovietow Samara anzutreten. Vergeblich waren mehrere Hundert Zuschauer ins Metallurg-Stadion gepilgert. 

Der russische Rekordmeister Spartak Moskau hätte am Mittwoch im Cup gegen Krilia Sovietow antreten sollen, doch die Mannschaft entschied sich, genau dies in der klirrenden Kälte, bei -15 Grad, nicht zu tun. Sie weigerten sich anzutreten und riskieren damit vom Cup ausgeschlossen zu werden.

Der Schiedsrichter Vladimir Moskalew nahm die Absage Spartaks zur Kenntnis. Nach russischen Regeln wird jetzt ein neues Datum für das Spiel gesucht.

Nicht das erste Mal
Das war nicht das erste Mal, dass in Russland wegen eisiger Temperaturen ein Match verschoben wurde. „In diesem Fall war das die richtige Entscheidung“, meinte der Trainer von Spartak Moskau, Massimo Carrera. „Bei -15 Grad ist es unmöglich zu spielen, weil die Spieler damit neine schwere Verletzung riskieren würden. Ich bedanke mich bei unseren Fans, die für unsere Entscheidung Verständnis zeigten, obwohl sie gekommen sind, um das Spiel zu sehen.“ Die Moskauer Fans reisten 1.000 Kilometer bei -17 Grad. Noch letzte Woche waren die Fans von Spartak sehr negativ in Bilbao aufgefallen. 

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.