26.02.2018 11:14 |

Kärnten top

14 Prozent fielen beim Matura-Haupttermin durch

Rund 14 Prozent der im Mai und Juni 2017 zur Reifeprüfung antrittsberechtigten Schüler haben die Matura an diesem Termin nicht geschafft. Die Erfolgsquoten waren dabei an allgemeinbildenden höheren Schulen (AHS: 86 Prozent) und berufsbildenden höheren Schulen (BHS: 86,5 Prozent) praktisch gleich hoch.

Die Matura besteht aus drei Teilen: Zunächst muss eine vorwissenschaftliche Arbeit (AHS) oder eine Diplomarbeit (BHS) verfasst werden. Daran schließt sich eine schriftliche Prüfung (überwiegend Zentralmatura) sowie eine mündliche Prüfung an. Für das Bestehen müssen alle drei Teile positiv absolviert werden.

Mehr Vorzüge bei Frauen
Insgesamt durften zum Haupttermin 2017 37.951 Schüler in den Abschlussklassen die Matura in Angriff nehmen. Der Frauenanteil lag dabei bei 57,5 Prozent. Dem standen 3164 Schüler gegenüber, die aufgrund von negativen Noten im Jahreszeugnis gar nicht zur Reifeprüfung antreten durften.

Bei den Erfolgsquoten gab es dann kaum einen Unterschied zwischen Burschen (86,1 Prozent) und Mädchen (86,4 Prozent) - allerdings schafften etwas mehr Mädchen einen Vorzug (17,6 Prozent) als Burschen (16,1 Prozent).

Kärntner am erfolgreichsten, Tirol als Schlusslicht
Größer sind die Unterschied zwischen den einzelnen Bundesländern: Die höchsten Erfolgsquoten wurden von den Schülern in Kärnten (89,1 Prozent), Oberösterreich (88,7 Prozent) und dem Burgenland (88,1 Prozent) erreicht, gefolgt von der Steiermark (87,9 Prozent), Salzburg (87,1 Prozent), Vorarlberg (85,7 Prozent), Wien (84,7 Prozent), Niederösterreich (84,1 Prozent) und Tirol (83,8 Prozent). Die meisten Vorzüge gab es bei einem Österreich-Schnitt von 17 Prozent in Wien und der Steiermark (je 19,2 Prozent).

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Jänner 2021
Wetter Symbol