Mo, 25. Juni 2018

Unbezahlbar

18.02.2018 16:55

Der Traum von Gratis-Öffis

Im Winter ist die Feinstaubbelastung in Graz hoch. Auch am Wochenende wurden die Grenzwerte wieder überschritten. Drei mögliche Maßnahmen werden derzeit von Experten geprüft: die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung, ein Mautsystem und autofreie Tage. Ein Ergebnis soll noch vor dem Sommer vorliegen. Verkehrsstadträtin Elke Kahr (KP) hat eine andere Idee: Gratis-Öffis!

„Zur Vermeidung von Feinstaub und Luftverschmutzung darf es keine Denkverbote mehr geben“, sagt Kahr. „Graz als stark von Feinstaub belastete Stadt wäre wie geschaffen als Modellstadt für Gratis-Öffis“ – in einem ersten Schritt in den Wintermonaten, später dann ganzjährig.

Dass das auf die Schnelle nicht geht, weiß auch Kahr, die daher von einem „langfristigen Ziel“ spricht. Denn: In den Stoßzeiten in der Früh und am Nachmittag sind die Grazer Öffis schon jetzt g’steckt voll. Man müsste also zuerst die Kapazitäten erhöhen.

Die Voraussetzung für eine Takterhöhung bei den Straßenbahnlinien ist die Entlastungsstrecke für die Herrengasse. Sie wurde von der schwarz-blauen Stadtregierung jetzt zwar auf Schiene gebracht, wird aber erst 2023 fertig sein. Kostenpunkt: 27 Millionen Euro. Die Errichtung neuer Straßenbahnlinien zur Universität, nach Gösting und nach Webling – sie stehen auch auf der Wunschliste der Verkehrsstadträtin – würde ein Vielfaches kosten.

Um mehr Fahrgäste transportieren zu können, will Kahr zudem die 18 Cityrunner mit Mittelteilen verlängern. Das war schon einmal angedacht, wurde aber wegen der hohen Kosten – den Umbau der Haltestellen und der Remise miteingerechnet 50 „Mille“ – nicht weiter verfolgt.

Die Holding Graz nimmt durch den Verkauf von Fahrscheinen 52 Millionen Euro im Jahr ein – die wären auch futsch, wenn die Öffis gratis wären. Bei der Altstadtbim ist es so geregelt, dass die Verkehrsbetriebe den Einnahmenentgang von der Stadt ersetzt bekommen.

Fragt sich: Wer soll das alles bezahlen? Die Stadt muss sparen. Auch das Land schwimmt nicht gerade im Geld. Die Kommunistin spricht sich für eine Nahverkehrsabgabe für Unternehmen aus – ein Vorschlag, der erstens nicht neu ist und zweitens bisher keine Mehrheit gefunden hat. Fazit: Gratis-Öffis – das klingt zwar verlockend, ist jedoch leider völlig unrealistisch.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.