Do, 21. März 2019
30.09.2009 16:20

Motiv völlig unklar

Banker bediente sich an Sparbüchern - "Zahlen zurück"

Mehrere hunderttausend Euro könnte der Schaden betragen, den ein bereits entlassener Mitarbeiter der Posojilnica-Bank in Unterkärnten angerichtet hat. Der Mann soll sich über Jahre hinweg an Sparkonten bedient haben. Seine Opfer können aber aufatmen. „Wir zahlen jeden Cent zurück“, verspricht der Bankleiter.

„Wenn ein Bankmitarbeiter auch nur einen Euro Kundengeld unberechtigt einstreift, ist das ein Skandal“,  sagt Direktor Lorenz Kumer, menschlich enttäuscht von seinem langjährigen Kollegen und als Chef natürlich wütend über den Wirbel, den der Fall verursacht. „Es geht um eine relativ hohe Summe. Untersuchungen laufen noch. Fakt ist aber, dass wir keinerlei Möglichkeit hatten, die Malversationen früher zu entdecken.“

Denn der Verdächtige soll das Geld von Sparbüchern behoben haben, die oft jahrelang nicht verwendet wurden. Erst als ein  Besitzer selbst in der Filiale Behebungen durchführen wollte, fielen die ersten Fehlbuchungen auf.

Rätselraten über Motiv
Die Posojilnica habe sofort reagiert, erst das Gespräch mit dem Betroffenen gesucht, dann gleich Anzeige erstattet. Über das Motiv herrscht Rätselraten. Von einer Spielsucht sei nichts bekannt, der langjährige Mitarbeiter hätte sich zu den Vorwürfen auch nicht geäußert. Man habe ihn fristlos entlassen. „Opfer, von denen wir wissen, sind bereits entschädigt worden“, so Kumer.

Man werde auch alle Kunden des Geldinstituts informieren, sodass Sparbücher im Zweifelsfall überprüft werden können. Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen ebenfalls aufgenommen, wie Sprecher Helmut Jamnig bestätigt: „Es könnte um mehrere hunderttausend Euro gehen.“ Auf Untreue stehen übrigens bis zu zehn Jahre Gefängnis.

von Kerstin Wassermann, "Kärntner Krone"
Symbolbild

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter