Di, 21. August 2018

Kryptowährung Ether

09.02.2018 10:00

Tiroler wurden durch Plattform zu Millionären

Sie sind erst 26 bzw. 24 Jahre alt und schon Millionäre. Geschafft haben das die Brüder Michael und Kevin Kaiser aus St. Johann dank eines Crowdfunding-Projektes für ihre eigene Online-Plattform sowie der Kryptowährung Ether. Dabei haben die ambitionierten Tiroler erst begonnen, ihre Pläne in die Realität umzusetzen.

Kryptowährungen sind im Zuge der Finanzkrise 2008 entstanden. Die Idee: ein digitales Zahlungssystem zu schaffen. Befürworter preisen den technischen Fortschritt und schätzen die Unabhängigkeit von staatlicher Kontrolle. Kritiker monieren hingegen, dass es sich bei Bitcoin und Co. nicht um Währungen im klassischen Sinne handle, weil zentrale Eigenschaften wie zum Beispiel Wertstabilität fehlen. Die Brüder Michael und Kevin Kaiser gehören ganz klar zu jenen Tirolern, die die Welt rund um die Kryptowährungen für sich entdeckt haben und derzeit stolze Besitzer von rund 2,5 Millionen Euro in Ether sind. Wie kam es dazu? „Seit 2011 sind wir in dieser Szene aktiv tätig und haben alles durchgemacht, was man nur so durchmachen kann“, erklärt Michael Kaiser (26).

Bereits 15.000 Benutzer
Sie haben zum Beispiel mit der Kryptowährung Digibyte gearbeitet. „Doch der Kurs brach plötzlich massiv ein. Wir ließen uns allerdings nicht entmutigen, da wir stets an die ganze Technologie dahinter glauben, die zukünftig viel verändern kann“, ergänzt der Informatiker. Und so haben sie vor zwei Jahren ihr eigenes Projekt ins Leben gerufen: Blocklancer, eine dezentrale Job-Plattform für Freie Mitarbeiter. 15.000 Benutzer aus fast der ganzen Welt sind mittlerweile registriert.

"Transparenz und geringere Gebühren"
„Bei uns können Stellenangebote meist im digitalen Bereich angeboten und angenommen werden. Der Vorteil ist, dass die Benutzer sehen, was auf der Plattform passiert. Sie haben somit die Kontrolle über alles, eine zentrale Steuerung gibt es nicht. Zudem sind im Vergleich zu anderen Plattformen die Gebühren geringer und bezahlt wird in Ether“, schildert der 26-Jährige. Die Brüder setzen bei der Finanzierung auf Crowdfunding, dadurch sind auch die 2,5 Millionen Euro in Ether zustande gekommen. Die Plattform befindet sich noch im Testlauf. „Sobald das Crowdfunding Ende Februar ausläuft, werden wir in den Ausbau der Plattform investieren“, verrät Kaiser.

„Absicherung ist nötig“
Dass der Bitcoin-Kurs derzeit drastisch sinkt, beschäftigt die zwei Tiroler schon. „Mit solchen negativen Veränderungen muss man in diesem Geschäft ständig rechnen. Wir gehen daher auch auf Nummer sicher und haben schon bei einer Kryptobörse einen Teil in Euro umwechseln lassen“, verraten die beiden.

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.