Mo, 20. August 2018

Massive Schläge

06.02.2018 08:46

US-Luftwaffe greift Taliban in Nordafghanistan an

Die US-Streitkräfte in Afghanistan weiten ihre Luftangriffe gegen die radikalislamischen Taliban nun auch im Norden des Landes massiv aus. In den vergangenen vier Tagen hätten sie mit einer Serie von Luftschlägen unter anderem in der Provinz Badakhshan Drogenlabore, Trainingszentren und andere Ziele angegriffen, heißt es in einer Erklärung von Dienstagfrüh. Während dieser Angriffe habe eine B-52 - einer der größten Langstreckenbomber der U-Luftwaffe - 24 Präzisionsgeschosse abgefeuert und damit einen Rekord gesetzt. 

Bei den Angriffen seien zudem gestohlene Militärfahrzeuge zerstört worden. Diese waren in den vergangenen Monaten immer öfter für Selbstmordattentate auf Militär- und Polizeilager eingesetzt worden. In der Provinz Badakhshan war bis 2012 die deutsche Bundeswehr stationiert.

Während die Zahl der US-Luftangriffe in anderen Konflikten, etwa in Syrien, zurückgeht, steigt sie in Afghanistan rasant an. Im vergangenen Jahr waren es nach offiziellen Angaben mehr als 2000 - 2016 waren es noch knapp 1000. Auch die noch im Training begriffene afghanische Luftwaffe fliegt und schießt schon.

Immer mehr Zivilisten unter Opfern
Gleichzeitig gibt es mehr zivile Opfer. Laut UNO stieg in den ersten neun Monaten 2017 die Zahl der durch Luftangriffe betroffenen Zivilisten im Vergleich zu 2016 um 52 Prozent auf 205 Tote und 261 Verletzte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.