Pferd und Biber

Tierische Rettungen durch Feuerwehr und Polizei

Während die Freiwillige Feuerwehr im steirischen Wildon ein Pferd aus dem Wasser retten musste, rückte die deutsche Polizei in Nürnberg aus, um Bauarbeiter vor einem Biber mit "bedrohlichem Aussehen" zu beschützen.

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz rückte die Feuerwehr Samstag früh in Wildon aus. Im Ortsteil Auen war ein Pferd in den eineinhalb Meter tiefen Mühlgang gerutscht. Mit Hilfe eines Traktors, einem Pferderettungsgeschirr und Rundschlingen wurde das Tier unverletzt an Land gezogen und dann seinem Besitzer übergeben.

Biber "von kräftiger Statur"
Und im deutschen Nürnberg bekamen es Polizisten mit einem offenbar furchterregenden Biber auf einer Baustelle zu tun: Wie die örtliche Polizei mitteilte, wurden die Beamten der Rathauswache von Bauarbeitern gerufen, weil der Säuger bei Grabungsarbeiten durch den Sand lief und sich vergrub. "Da das Tier sehr bedrohlich aussah und auch von kräftiger Statur war, verständigten die Bauarbeiter vorsorglich die Polizei", hieß es im Bericht. Zwei Beamte fanden den Biber im Sand, konnten den Biberbeauftragten der Stadt nicht herbeiholen und entschlossen sich daher zum Handeln.

"Offenbar hatte der Biber mehr Angst vor den Uniformierten als umgekehrt - nach kurzer Zeit ließ er sich widerstandslos in einen Behälter bringen, sodass er in die Pegnitz zurückgebracht werden konnte", erklärte die Polizei. "Alle Beteiligten atmeten erleichtert auf, als das Tier in den Fluten des Flusses unverletzt verschwand."

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 18. Jänner 2021
Wetter Symbol