14.03.2004 19:08 |

Grazer Derby

GAK und Sturm trennen sich 1-1

Das Spitzenspiel der Runde in der T-Mobile Bundesliga hielt zwar erst in der zweiten Hälfte, was man sich davor versprochen hatte, dafür hatten es die zweiten 45 Minuten in sich. Am Ende hieß es 1-1, damit bleibt die Wiener Austria Tabellenführer.
GAK - Sturm 1-1
In der ersten Hälfte war das Spiel der beidenGrazer Mannschaften zu vorsichtig und fehlerhaft, um ein echtesSpitzenspiel zuzulassen. Das änderte sich aber schlagartigab der 35. Minute. Da nahm Mario Haas an der linken Strafraumgrenzeeine verpatze Kopfballabwehr des GAK mit den rechten Fußan, gaberlte einmal auf und schoss volley ins lange Eck. Völligüberraschend hieß es 1-0 für den Außenseiter.Für den GAK war dies der Weckruf, allerdings konnte man inder ersten Hälfte die Lethargie noch nicht richtig abschütteln.
 
Dafür ging es dann in der zweiten Hälftedrunter und drüber. Sturm kam voller Selbstvertrauen ausder Kabine und bestimmte zunächst das Spiel. Aus einem Freistoßdann aber der Ausgleich für die "Rotjacken". Amerhauser hebtden Ball in den Sturm-Strafraum, dort steigt Aufhauser höherals die Sturm-Verteidigung und köpfelt unhaltbar fürden in Teamform spielenden Thomas Mandl ein.
 
Es folgte ein Sturmlauf des GAK, immer wieder abervon gefährlichen Sturm-Kontern unterbrochen. Am Ende durftesich Sturm aber doch bei Goalie Mandl bedanken, der alle GAK-Chancenzunichte machte und den "Blackies" so das (dennoch verdiente)1-1 rettete.
 
In der Tabelle bleibt der GAK nun mit 1 Punkt Rückstandhinter der Wiener Austria, Sturm kann sich wieder einen Punktvon der Abstiegszone absetzen und hat als Achter jetzt schon 6Punkte Vorsprung auf den FC Kärnten, der aber ein Spiel wenigerausgetragen hat (Nachtrag gegen Rapid).
 
SW Bregenz - Austria Wien 0:1
Das Säbelrasseln der Bregenzer vor dem Matchgegen die Wiener Austria ist ungehört verhallt: Die Violettenerzielten im Ländle ihren ersten Sieg im neuen Jahr! Im zweitenTop-Spiel der Runde trennten sich Rapid und Superfund unentschieden,die Admira schlug Salzburg und Mattersburg gewann gegen den FCKärnten.
 
"Meine Lieblingsmannschaft", lächelte Regivan Acker, "ist die Austria nicht. Aber es stimmt, dass ich michimmer besonders freue, wenn wir gegen dieses Team spielen." Unddas hat seine Gründe, denn van Acker verweist stets darauf,seine Mannschaft "ja immer gerne und gut gegen große Mannschaftenspielt!" Gerne, aber diesmal erfolglos: Die Violetten gewannen1:0 und sind damit zumindest bis Sonntagabend wieder Tabellenführer.Und das bleiben sie auch, wenn der GAK nicht im Derby gewinnt.Bregenz brachte die Austrie trotz numerischer Überlegenheit(Rote Karte für Blanchard/17.) nicht in Verlegenheit .
 
SK Rapid - Superfund 0:0
Auch nach der 24. Runde liegen die beiden Mannschaftenpunktemäßig gleichauf: 0:0. Rapid ging bereits zumdritten mal in diesem Frühjahr mit einem Unentschieden vomPlatz. Superfund spielte von Anfang an defensiv und war ganz offensichtlichfroh über das gehaltene Ergebnis. Besonders da Rothbauerin der 52. Minute mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde.
 
Admira - SV Salzburg 3:2
Salzburg war nach einem verpatzten Auftakt in dieRückrunde eigentlich unter Zugzwang. Trainer Hörmannund Sportdirektor Assion forderten unisono: "Gegen Admira undzu Hause gegen Bregenz müssen vier Punkte her." Ein Blickauf die Statistik lässt jedoch Gegenteiliges befürchten:Salzburg konnte in den letzten neun Jahren in der Südstadtnur einen einzigen Sieg holen. Und diese Bilanz verschlechtertesich in der 24. Runde sogar noch: 3:2. damit dürfte die Admiramit dem Abstiegskampf nicht mehr viel zu tun bekommen. Salzburgmuss in diesem jahr die dritte Niederlage im vierten Match einstecken.
 
SV Mattersburg - FC Kärnten 2:0
Neue Besen kehren gut. Das gilt auch für KärntensNeo-Coach Peter Pacult, der im Winter nach Klagenfurt kam. Kärntenholte unter Pacult in zwei Spielen vier Punkte. In Mattersburgerlebte der Ex-Wahlmünchner allerdings einen herben Rückschlag:2:0. Die schwache Partie "zeichnete" sich hauptsächlich durchviele Fouls aus.
Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten