Mo, 10. Dezember 2018

Erspartes verloren

13.02.2009 15:29

Grazer Anwalt vertritt steirische AWD-Opfer

Hochriskante Aktien, die von schlecht ausgebildeten Beratern als "mündelsicher" oder "so verlässlich wie ein Sparbuch" angepriesen wurden, in den Keller rasselnde Kurse und dazu noch desaströse Fondsgeschäfte - die Vorwürfe wiegen schwer! Mindestens 45 Millionen Euro soll der "unabhängige Finanzoptimierer" AWD in den letzten Jahren in den Sand gesetzt haben. Jetzt könnten bis zu 8.000 betroffene Österreicher ihr Geld zurückfordern, ein Grazer Wirtschaftsanwalt vertritt bis zu 60 steirische Betroffene. Und zwar in der wohl größten Sammelklage in der Geschichte der 2. Republik...

"Mir wurde von den Beratern eindringlich empfohlen, mein ganzes Geld in Immobilienaktien anzulegen", blickt Pensionistin Helga K. aus Wien im Zorn zurück. "Jetzt bin ich mein ganzes Erspartes los und stehe vor dem finanziellen Ruin", so die 82-Jährige. Genauso wie eine junge Unternehmerin aus dem südsteirischen Leibnitz, die jetzt sogar den Ausgleich anmelden musste. 

Christandl vertritt bis zu 60 steirische Geschädigte
Nur zwei von insgesamt bis zu 8.000 Österreichern, die den "unabhängigen Finanzoptimierer" AWD anklagen. Der Grazer Wirtschaftsanwalt Harald Christandl vertritt bis zu 60 steirische Geschädigte. Getroffen hat es Menschen aus allen Bevölkerungsschichten, die Summen von 5.000 bis 100.000 Euro in den Sand gesetzt haben. Könne man jetzt beweisen, dass die Anleger falsch beraten wurden, seien Schadenersatzzahlungen fällig, ist Harald Christandl überzeugt.

"Riskante Geschäfte als sicher angepriesen"
"Vielen Kunden wurden hochriskante Geschäfte wider besseren Wissens als sicher angepriesen", erhebt auch Peter Kolba, Chefjurist des Vereins für Konsumenteninformation (VKI), massive schwere Vorwürfe. Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die von AWD beworbene Firma Immofinanz, deren Aktienkurs möglicherweise künstlich in der Höhe gehalten worden sein soll.

In der größten Sammelklage geht es nun um insgesamt 45 Millionen Euro. Wie das Ganze funktioniert? Die Geschädigten treten die Ansprüche ab und der VKI tritt als Kläger auf.

"Viele Finanzberater völlig ahnungslos"
"Hauptroblem ist, dass viele Finanzberater einfach völlig ahnungslos sind", kritisiert Peter Pilz von den Grünen. Er fordert gesetzliche Maßnahmen, damit alle Opfer ihr Geld zurückbekommen. Finanzminister Pröll kündigte indes einen höheren Anlegerschutz an.

Der beklagte AWD selbst ist sich übrigens weiter keiner Schuld bewusst...

von Gregor Brandl und Gerald Schwaiger, Kronenzeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
Steiermark Wetter
-1° / 5°
wolkig
-0° / 5°
stark bewölkt
-1° / 5°
wolkig
2° / 4°
leichter Regen
-0° / 1°
starker Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.