Di, 19. Juni 2018

Polit-Mord in Wien

11.02.2009 08:33

Opfer wollte Festnahme Kadyrows in Österreich

Brisanter Hintergrund zum Aufsehen erregenden "Mordfall Israilov": Der 27-Jährige (Bild) dürfte zum Zeitpunkt seiner Hinrichtung in Wien offiziell Kronzeuge der heimischen Behörden gewesen sein. Die Wiener Staatsanwaltschaft soll bereits im Juni 2008 die Ermittlungen gegen den tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrov eingeleitet haben.

Folter, Misshandlung, Entführung - die Methoden von Tschetschenen-Boss Kadyrov beschäftigen unsere Behörden schon länger als zugegeben. Denn bereits seit Juni vergangenen Jahres ermittelt die Wiener Staatsanwaltschaft gegen den Präsidenten wegen schwerster Menschenrechtsverletzungen - das Außenamt hatte grünes Licht gegeben, da Kadyrov nicht immun sei.

Interessant: Der wenige Monate später hingerichtete Israilov wurde angeblich als Kronzeuge geführt. Und dennoch hielt man es für nicht notwendig, ihn zu beschützen. Die Anwälte Israilovs sollen am 13. Juni 2008 sogar einen Haftbefehl gegen Kadyrov beantragt haben. Grund: Der Tschetschenen-Boss wollte an diesem besagten Tag zur EURO nach Salzburg reisen, um sich ein Spiel der russischen Mannschaft anzusehen - abgelehnt!

Kritik an österreichischer Justiz
Kritik hagelt es dafür von Wolfgang Kaleck, Generalsekretär des European Centers for Constitutional and Human Rights: "Wiens Justiz behandelte diesen Fall von Anfang an wie einen Nachbarschaftsstreit."

Drei der insgesamt acht Verdächtigen, die im Mordfall Umar Israilov verhaftet worden, sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Fünf weitere Männer aus Tschetschenien befinden sich noch in U-Haft. Ob darunter auch die mutmaßlichen Mörder sind, ist noch nicht bekannt. Weiterhelfen könnten den Ermittlern bei dieser Frage aber DNA-Spuren von einer am Tatort gefunden Jacke sowie sichergestellte Patronenhülsen.

Von Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung, und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.