Do, 13. Dezember 2018

"Otto" macht dicht

05.02.2009 17:08

Deutsches Versandhaus schließt Standort bei Graz

Der deutsche Otto-Versand schließt Anfang 2010 den Logistik-Standort bei Graz, 270 Beschäftigte verlieren ihre Arbeitsplätze. Das gab die Otto-Gruppe am späten Mittwochnachmittag bekannt. In Graz-Kalsdorf wird sowohl der Auslieferungs- als auch der Retoursendungsbetrieb zur Gänze eingestellt, wie Konzernsprecher Thomas Voigt erklärte.

Die Mitarbeiter des Otto-Versandes in der Logistik-Niederlassung in Graz hätten zwar seit September 2008 gewusst, dass im Konzern eine Umstrukturierung bevorstehe. Wegen der unter anderem hohen Produktivitätszahlen und der guten Kostenstruktur hätte aber kaum jemand mit der Schließung gerechnet, so Geschäftsführer Harald Gutschi am Donnerstag. Die rund 270 Beschäftigten seien am Mittwochnachmittag in einer Betriebsversammlung davon informiert worden. Seitens des Landes Steiermark hieß es, man werde die "klassischen Maßnahmen" für solche Fälle anwenden, also Weiterqualifizierung der Mitarbeiter und eventuell auch eine Arbeitsstiftungslösung.

90 Prozent der Beschäftigten sind Frauen
Man habe im Unito-Logistikzentrum Kalsdorf in Summe "sehr, sehr gute Mitarbeiter", so Gutschi. Dies werde durch geringe Fluktuationen und geringe Fehlzeiten untermauert. "Nun sind die Leute natürlich betroffen, aber es gibt keine einzige Krankmeldung, sogar zwei weniger als gestern, es wird gearbeitet wie normal. Wir haben hier Perlen von Mitarbeitern", so der Geschäftsführer. Rund 90 Prozent der 270 Beschäftigten in Kalsdorf seien Frauen, das Durchschnittsalter betrage 41 Jahre, so Gutschi auf Anfrage. Er glaube aber aufgrund der hohen Qualifikation, dass es für die meisten Mitarbeiter gute Chancen gebe, wieder einen Job zu bekommen. Man habe für Kalsdorf mehr Abwicklung für Retourware gewollt, aber diese Entscheidung sei dann zugunsten Hamburgs gefallen.

Geografische Randlage
Kalsdorf, das bisher für die Österreich-Auslieferung plus Südtirol zuständig gewesen sei, habe den Nachteil, in einer geografischen Randlage zu sein. Der Vertrieb solle künftig von den Standorten Haldensleben in Sachsen-Anhalt sowie im fränkischen Burgkunstadt (Bayern) erfolgen. In der Zuständigkeit von Kalsdorf habe man rund 1,1 Millionen Kunden gehabt. Mit dem geplanten 24-Stunden-Service ohne Zuschläge wolle man ab etwa dem zweiten Quartal 2010 fit für das Internetzeitalter sein: "Die Kunden erwarten, dass ab der Online-Bestellung die Ware binnen einem Tag da ist", so Gutschi.

Erhalten bleiben in Österreich die Otto-Standorte in Graz mit der Verwaltung, Vertrieb, Marketing und einem Callcenter (rund 270 Mitarbeiter), in Salzburg (Verwaltung, 100 Mitarbeiter), in Linz mit Finanzdienstleistungen (100 Mitarbeiter) sowie die das Großgutlager in Bergheim bei Salzburg (60 Mitarbeiter). Derzeit hat Otto in Österreich rund 800 Mitarbeiter, inklusive jene des zu schließenden Standortes Kalsdorf.

Voves fordert Anhebung des Arbeitslosengeldes
Beim Arbeitsmarktservice Steiermark seien noch keine Anmeldungen erfolgt. Damit sei auch frühestens im Sommer zur rechnen, so Sprecher Hermann Gössinger. Der steirische Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ) forderte in Zusammenhang mit der Schließung des Logistikstandortes Kalsdorf eine "Anhebung des Arbeitslosengeldes im Sinne von Flexicurity". Über die Kurzarbeitszeit-Lösung habe man bis dato primär der Wirtschaft geholfen, über billigere Arbeitskräfte das Konjunkturtief zu überwinden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Millionen-Spiel
Rapid-Wunsch: Magische Nacht für neuen Meilenstein
Fußball International
Wahnsinns-Grätsche
Wöber mit brutaler Rolle im Amsterdam-Thriller
Fußball International
Lustige Tweet-Kampagne
Wiener Polizei warnt Schotten-Fans vor Glühwein!
Fußball International
Digitale Trends
Die besten Smartphones zum Weihnachtsfest
Digitale Trends
Kuriose CL-Szene
Verhinderte Ronaldo ein Tor von Mitspieler Dybala?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.