Di, 21. August 2018

Tragischer Fall

25.10.2008 17:23

Krankes Baby von Klinik nach Hause geschickt

In Graz ist ein elf Monate altes Baby an einer Meningokokken-C-Infektion gestorben. Die tödlich verlaufene Infektion, die an der Kinderklinik des LKH Graz nicht als solche erkannt worden war, ist nun Gegenstand von Untersuchungen. Während die Eltern der elf Monate alten Michelle glauben, ihre Tochter könnte noch am Leben sein, wäre sie stationär aufgenommen worden, erklärte Kinderklinik-Chef Wilhelm Müller: Es handelt sich um einen besonders tragischen Einzelfall, die Untersuchungen in der Ambulanz hätten keinerlei Auffälligkeiten gezeigt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Die Eltern waren vergangenen Samstag gegen 13.00 Uhr in die Kinderklinik gekommen, weil ihre Kleine stark fieberte. Nach einer Wartezeit von einer dreiviertel Stunde seien Labortests gemacht worden, nach Vorliegen der Ergebnisse - etwa drei Stunden nach Eintreffen - habe ein Oberarzt das Kind untersucht: Er habe einen fiebrigen Infekt diagnostiziert und Eltern samt Säugling, der auf ein verabreichtes fiedersenkendes Medikament reagiert hatte, heimgeschickt. Wenige Stunden später war die kleine Michelle tot.

Keinerlei Auffälligkeiten festgestellt
"Es tut mir unendlich leid", reagierte Kinderklinik-Leiter Müller am Freitag. "Die Blutwerte waren unauffällig, der CRP-Wert als Entzündungsparameter war in der Norm, der Allgemeinzustand gut, wie einer unserer erfahrensten Oberärzte festgestellt hat". Auch sonstige Auffälligkeiten wie Hautblutungen, die mit einer derartigen Infektion verbunden sind, seien nicht zu beobachten gewesen. "Wir haben an einem Wochenende bis zu 250 Kinder hier - hauptsächlich mit hochfieberhaften viralen Infekten".

Müller weist auch den Vorwurf zurück, die Notaufnahme sei beim Eintreffen der Eltern mit der kleinen Patientin nicht besetzt gewesen: Die Ambulanz war wie üblich mit zwei Ärzten und mehreren Krankenschwestern besetzt, die Aufnahme am Schalter könnte für wenige Minuten zum Beispiel auf der Toilette gewesen sein. Mit Wartezeiten von rund einer Stunde müsse an einem starken Tag, wie der vergangene Samstag einer gewesen sei, gerechnet werden. Wäre äußerlich ein bedenklicher Zustand des Kindes erkennbar gewesen, wäre es natürlich vorgenommen worden.

Impfung fällt nicht ins Pflichtprogramm
"Besondere tragisch ist dieser Fall auch, weil es gerade gegen Meningokokken des Typus C ab dem Säuglingsalter einen guten Impfstoff gibt, der allerdings nicht in das Pflichtimpfprogramm fällt", erklärte Müller.

In diesem Jahr schon der zweite Fall
Heuer im Frühjahr hat es bereits einen ähnlichen Fall gegeben, als im KH Oberwart die lebensbedrohliche Infektion einer 15-jährigen Oststeirerin nicht erkannt wurde und das Mädchen nach der Überstellung in die Grazer Kinderklinik starb. 2007 hat es in Österreich 69 Meningokokken-Fälle gegeben, vier davon sind tödlich verlaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
„Nein! Einfach nein!“
Alec Baldwin entsetzt über sexy Pic seiner Tochter
Stars & Society
Caritas schlägt Alarm
Jeder fünfte Schüler ist von Armut bedroht
Österreich
Ärger vermeiden
Hitze-Sommer: Heiße Debatte um Klimaanlagen
Bauen & Wohnen
Vorfreude auf Klum
Vorarlberger Artisten proben für Show-Sensation
Stars & Society
„Unvergesslich“
Seheerans Audienz bei Zlatan: Genie trifft Gott
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.