Di, 21. August 2018

ÖVP-"Schnorrbrief"

21.09.2008 15:45

Grazer Mindestrentnerin um Spende angebettelt

So tief kann der Fettnapf gar nicht sein, dass im Wahlkampf der eine oder andere Politiker nicht doch hineinstolpert. Einer steirischen Pensionistin - und sie ist nicht die einzige - ist dieser Tage ein Schnorrbrief zugegangen, gezeichnet vom schwarzen Generalsekretär Hannes Missethon (Bild) und dessen Kollegin Michaela Mojzis.

"Wir brauchen Ihre Unterstützung in diesem Wahlkampf, bitte helfen Sie uns auch diesmal mit ihrer Geldspende", betteln die ÖVP-Strategen. So weit, so gut, so legitim! Nur in diesem Fall ist die Adressatin Mindestrentnerin - mit sehr bescheidenen, um nicht zu sagen, beschämenden 215,64 Euro netto monatlich...

Auch wenn's nach Professor Binsen und dessen Weisheiten klingt: Das Leben selbst schreibt die schönsten Geschichten - sogar in der Politik. Etwa die sehr berührende von SPÖ-Landtagsklubchef Walter Kröpfl und dessen 13 Monate jungem Enkel Tim. Beide waren schwer krank, beide haben gekämpft - und die Krankheit besiegt. Jetzt war Zeit für den "Antrittsbesuch" im Landtagsbüro. Und der quirlige Kleine wirbelte das gleich einmal ordentlich durcheinander - vor allem Opas "Geheimunterlagen". Bei so viel Neugier, konstatierten Anwesende, scheint eine Karriere als Journalist oder Politiker geradezu vorgezeichnet...

Rot-schwarze "Watscherei"
Draußen am Land, da matchen sich die Kandidaten oft ordentlich. Am heftigsten geben es sich aber ("Inoffiziell" berichtete mehrmals) der schwarze Minister Martin Bartenstein und sein roter Widerpart Beppo Muchitsch im Süden des Landes. Zuerst haben sie ein Fairnessabkommen auf regionaler Ebene geschlossen, dann sich immer wieder öffentlich lustvoll abgewatscht: Weil sich Muchitsch zur eigenen Ehre ganz gerne plakatiert und inseriert sieht, wollte Bartenstein jüngst wissen, wies mit der Finanzierung dieser roten Aktivitäten steht. Was Transparenz betrifft, ist der rote "Beppo" dann aber doch nicht so auskunftsfreudig. Finanziell aufwändig sei der Wahlkampf schon, bezahlen würden ihn aber die vielen Teilorganisationen der Sozialdemokratie...

"Steiermark inoffiziell" von Gerhard Felbinger, KronenZeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Heute Play-off
Salzburg im CL-Modus: „Frühjahr ist ein Bonus“
Fußball International
Doppelbelastung & Co.
So kann sich Rapid Europa nicht leisten
Fußball International
Premier League
Liverpool gewinnt bei Crystal Palace
Fußball International
Deutscher Cup
Last-Minute-Tore retten Dortmund vor Blamage
Fußball International
Primera Division
Atletico muss sich zum Auftakt mit 1:1 begnügen
Fußball International
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.