So, 19. August 2018

Nur 1 Sekunde gelb

18.09.2008 14:34

Italien: Kassen mit "Ampelterror" aufgebessert

Einige italienische Gemeinden haben zu einem fiesen Trick gegriffen, um ihre leeren Kassen aufzufüllen. Dank manipulierter Ampeln, die eine Sekunde nach dem Gelb sofort auf Rot umschalteten, wurden Hunderte von Strafzetteln an schuldlose Autofahrer verteilt. Diese sind von Kameras, die in die Lichtanlagen eingebaut wurden, "geblitzt" worden, während sie bei Rot über die Kreuzungen fuhren.

In den Sog der Ermittlungen der Mailänder Staatsanwaltschaft ist ein Unternehmen geraten, das Ampeln der neuen Generation produziert. "T-Red" heißt das mit Kameras ausgestattete Gerät, das in etwa 30 Gemeinden in ganz Italien eingesetzt wurde. Die Ampeln wurden mittlerweile in 16 Städten - darunter Rom - beschlagnahmt, 21 Personen wegen Betrugs angezeigt.

Illegale Absprachen vermutet
Die Staatsanwaltschaft vermutet illegale Absprachen zwischen der Produktionsfirma und den Gemeinden, die mit den Strafen ihr Budget aufgebessert haben. Die Untersuchung um den Betrugsfall war aufgrund Anzeigen wütender Lenker in die Wege geleitet worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.