So, 23. September 2018

Gab es Komplizen?

17.09.2008 12:18

Briefbombenterror wird in Graz erneut geprüft

Der Briefbombenterror beschäftigt neun Jahre nach dem Prozess um Franz Fuchs erneut die Staatsanwaltschaft Graz. Auf Anweisung vom Innenministerium müssen alte Beweise, die auf mögliche Mittäter hindeuten könnten, nochmals überprüft werden. Grund dafür sind die Angaben eines ehemaligen Fahnders, der nach wie vor von der Existenz von Komplizen überzeugt ist.

"Der Verdacht, dass es Mittäter gibt, ist im Verfahren wiederholt und exakt geprüft worden", erklärt der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, Manfred Kammerer. Doch der Polizist, ein ehemaliges Mitglied der ermittelnden Sonderkommission, sei der Meinung, Franz Fuchs habe nicht über das ausreichende historische Wissen verfügt, um die Bekennerbriefe zu schreiben.

"Wir haben aber am Computer von Fuchs ein Programm zum Schreiben der Briefe sowie einen vorbereiteten Brief gefunden", erläuterte Kammerer, der nicht an die Komplizentheorie glaubt.

Anschlagsserie forderte vier Todesopfer
Obwohl es seit damals keine Briefbomben mehr gegeben hat, müssen nun die Vorwürfe erneut überprüft werden. Die Ergebnisse werden dann an die Oberstaatsanwaltschaft und in der Folge ans Innenministerium übermittelt. Fuchs' Anschlagsserie hat zwischen 1993 und 1997 vier Todesopfer und 15 teils Schwerverletzte gefordert. Bei seiner Verhaftung 1997, zufällig am ersten Tag der Rasterfahdung nach dem Briefbomber, wurde er mit einer Bombe im Auto erwischt. Fuchs zündete sie und sprengte sich beide Hände weg. Der zwei Jahre später zu lebenslänglicher Haft Verurteilte erhängte sich im Jahr 2000 mit einem Stromkabel in seiner Zelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.