Di, 14. August 2018

"Setzen kein Limit"

06.09.2008 19:47

Über 1,2 Millionen Euro für Maddie-Suche

Über 1,2 Millionen Euro - das ist die Summe, die die Eltern der verschwundenen Madeleine McCann für die Suche nach ihrer kleinen Tochter bislang ausgegeben haben. Am Samstag verrieten Gerry und Kate McCann dem britischen "Daily Mirror", aus dem Find-Madeleine-Fonds in weniger als einem Jahr eine Million Pfund an die spanische Privatdetektei Metodo 3 gezahlt zu haben.

"Wir können kein Limit setzen. Ein Kind hat keinen Preis", sagte Kate McCann. Dass weiteres Geld fließen wird, ist anzunehmen: Beide Eltern hoffen immer noch, dass Madeleine am Leben ist.

Zugleich kritisierte das Ärztepaar aus Mittelengland in dem Interview in scharfen Tönen den ehemaligen portugiesischen Chefermittler, Goncalo Amaral. Sein Verhalten und die Tatsache, dass er kürzlich ein Buch über den Fall veröffentlicht hatte, nannte Kate McCann "eine Schande".

Madeleine war am 3. Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus einer Ferienanlage an der portugiesischen Algarve-Küste verschwunden. In den Find-Madeleine-Fonds flossen sowohl Spenden von Prominenten als auch von Privatleuten ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.