Mi, 15. August 2018

Ölalarm in Lebring

06.09.2008 13:53

Bagger schlägt Leck in vergessenen Heizöltank

Einen alten, vergessenen Öltank hat ein Bagger am Donnerstag bei Bauarbeiten (siehe Foto) in Lebring-St. Margarethen im Bezirk Leibnitz beschädigt. Bis zu 1.000 Liter Heizöl sollen laut Einsatzkräften ins Erdreich gesickert sein. Die Bezirkshauptmannschaft sieht's anders und korrigierte die Zahl mittlerweile nach unten - es seien nur etwa hundert Liter gewesen. Die Feuerwehr hatte jedenfalls alle Hände voll zu tun...

Ein Teil des ausgetretenen Brennstoffes wurde durch die FF Lebring mit Chemikalien gebunden und von einem Gewerbeunternehmen abgesaugt.

Der Bagger war auf den seit Jahren stillgelegten Tank - in dem sich aber immer noch Heizöl befand - bei Ausschachtungsarbeiten für das Fundament eines neuen Turnsaales der Volksschule Lebring gestoßen. Nach dem Leckschlagen inspizierte die Feuerwehr das unter dem Tank befindliche Auffangbecken. Doch auch hier wurde eine undichte Stelle festgestellt.

Grundwasser abgesaugt
Von den zuständigen Behörden wurde eine großflächige Abgrabung des mit dem Öl kontaminierten Erdreiches angeordnet. Das verunreinigte Grundwasser in diesem Bereich wurde ebenfalls bis in die Vormittagsstunden des Freitags abgesaugt, so die Polizeiinspektion Lebring.

Tank vergessen
Die Volksschule Lebring hatte vor einigen Jahren ihr Heizsystem von Öl auf Gas umgestellt. Beim Umrüsten wurde offenbar schlicht auf den alten Tank vergessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.