Foto: AP

Russlands Cracks ziehen ins Viertelfinale ein

18.02.2014, 15:54
Die russischen Eishockey-Stars haben bei den Olympischen Spielen in Sotschi eine Blamage im eigenen Land abgewendet. Die "Sbornaja" gewann am Dienstag das Play-off gegen Norwegen mit 4:0 und steht damit im Viertelfinale. Nächster Gegner ist Finnland. Die einzige Überraschung im Play-off lieferte Lettland. Die Balten warfen Vize-Weltmeister Schweiz mit 3:1 aus dem Turnier und treffen nun auf Titelverteidiger Kanada.

Tschechien gewann das Bruderduell mit der Slowakei 5:3 und bekommt es mit den USA zu tun. Das Viertelfinale komplettieren Österreich- Bezwinger Slowenien und Schweden.

Alexander Radulow war Matchwinner für Russland. Bei zwei Einzelaktionen traf der Stürmer von ZSKA Moskau zum 1:0 (25.) und bereitete das zweite Tor von Ilja Kowaltschuk vor (38.), ehe er auch zum 3:0 ins leere Tor traf (59.). Alexej Tereschtschenko stellte in der Schlussminute den Endstand her. Damit vermieden die Russen das schwächste Olympia- Abschneiden, das weiterhin Rang sechs von Vancouver 2010 ist.

Die Russen treffen nun auf den Angstgegner Finnland. Das Suomi- Team hat zuletzt vier von sechs Olympia- Duellen gegen die Russen gewonnen. "Wir werden vorbereitet sein", kündigte Alexander Owetschkin aber an.

Tschechien bezwingt die Slowakei

Das Nachbarschaftsduell zwischen Tschechien und der Slowakei schien früh entschieden. Ales Hemsky im Powerplay (7.) und Roman Cervenka (8.) brachten den Olympiasieger von 1998 mit einem Doppelschlag innerhalb von 29 Sekunden mit 2:0 in Führung, David Krejci (18./PP) und noch einmal Cervenka (36.) erhöhten auf 4:0. Doch die Slowaken gaben sich nicht geschlagen und kämpften sich zurück. Marian Hossa mit zwei Treffern (39., 48.) und Tomas Surovy (49.) sorgten noch für ein spannendes Finish.

Die mit 15 Vize- Weltmeistern angereiste Schweiz, zuletzt sowohl 2006 in Turin (6.) als auch 2010 in Vancouver (8.) im Olympia- Viertelfinale, stolperte über ihre schwache Torausbeute mit nur drei Treffern in vier Spielen. Lettland ging durch Tore von Oskars Bartulis (9.) und Lauris Darzins (12./PP) mit 2:0 in Führung. Martin Plüss gelang der Anschlusstreffer (36.), doch Darzins fixierte mit einem Schuss ins leere Tor den Endstand (60.). In der Gruppenphase hatte die Schweiz gegen Lettland noch 1:0 gewonnen.

18.02.2014, 15:54
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum