Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 22:26
Foto: thinkstockphotos.de

"Homo" ist keine schwulenfeindliche Bezeichnung

08.04.2016, 19:43

Einen Friseur als "Homo" zu bezeichnen, ist nicht schwulenfeindlich - mit diesem Urteil hat ein französisches Arbeitsgericht einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Arbeitsministerin Myriam El Khomri sprach am Freitag von einem "skandalösen" und "schockierenden" Urteil, auch Homosexuellenverbände protestierten.

Das Pariser Arbeitsgericht hatte geurteilt, einen Friseur "Homo" zu nennen, sei nicht schwulenfeindlich - schließlich sei "bekannt", dass in Friseursalons häufig Schwule arbeiteten. Ein junger Angestellter eines Pariser Friseursalons in der Probezeit hatte im Oktober 2014 von seiner Geschäftsmanagerin irrtümlich eine SMS erhalten - die Nachricht betraf zwar ihn, war aber nicht für ihn bestimmt. "Ich behalte ihn nicht, ich sage es ihm morgen", stand in der SMS. "Ich hab' bei dem Typen kein gutes Gefühl: Er ist ein Homo, die ziehen alle hinterhältige Dinger ab."

Ex- Arbeitgeberin: "Nicht abschätzig gemeint"

Tatsächlich wurde dem jungen Mann am folgenden Tag gekündigt - er zog daraufhin vor das Arbeitsgericht und klagte wegen Diskriminierung aufgrund seiner sexuellen Orientierung. Vor Gericht räumte seine frühere Arbeitgeberin zwar ein, sich im Ton vergriffen zu haben. Das Wort "Homo" sei aber schon lange Teil der normalen Alltagssprache, sie habe es "überhaupt nicht abschätzig oder schwulenfeindlich" gemeint. Entlassen worden sei der junge Mann, weil er langsam gearbeitet und sich schlecht eingefügt habe.

"Im Kontext des Friseurmilieus sieht das Arbeitsgericht den von der Managerin benutzten Begriff 'Homo' nicht als homophobe Äußerung an", schrieb das Gericht in seiner Urteilsbegründung. "Denn es ist bekannt, dass Friseursalons regelmäßig homosexuelle Personen anstellen, unter anderem in Frauen- Friseursalons, ohne dass dies zu Problemen führt."

Arbeitsministerin: "Das ist zutiefst skandalös"

"Ich finde das zutiefst skandalös", sagte Arbeitsministerin El Khomri am Freitag im Sender RTL. Vertreter von Homosexuellenorganisationen kritisierten, das Urteil verbreite schwulenfeindliche Vorurteile und trage zu einem Klima der Homophobie in Frankreich bei.

08.04.2016, 19:43
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum