Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 15:04
Foto: Klemens Groh

NÖ: Drei Wölfe aus Forschungszentrum ausgebrochen

22.10.2013, 17:00
Drei Wölfe sind am Wochenende aus dem Forschungszentrum im niederösterreichischen Ernstbrunn entlaufen. Zwei der Tiere kehrten nach kurzer Zeit von selbst zurück. Die junge Wölfin "Una" konnte hingegen erst am nächsten Tag am Rande eines Fußballspiels eingefangen werden. "Es ist zwar nichts passiert, aber das sollte nicht sein", gab Kurt Kotrschal (Bild), Leiter und Gründer des Wolf Science Center in der Weinviertler Gemeinde, am Dienstag zu.

"Sie kann sich zieren, wenn sie aber zu etwas Lust hat, ist sie mit vollem Elan dabei" - so wird der Charakter der erst eineinhalbjährigen Una beschrieben. Am Samstagabend hatte das Rudelmitglied des Wolfsforschungszentrums in Ernstbrunn offenbar Lust, den Duft der Freiheit zu schnüffeln - oder der Wölfin war einfach langweilig.

Una zerrte jedenfalls so lange am Gitter der Holztür, bis sich dieses löste. Was bei der ersten Tür funktioniert hatte, versuchte sie dann auch bei der zweiten. Und das mit Erfolg: Der Weg aus dem Gehege war frei. Una ergriff die Gelegenheit und machte sich aus dem Staub. Es wäre kein Rudel, wären ihr ihre Freundinnen "Nanuk" und "Yukon" nicht gefolgt.

"Es ist ein Rätsel, wie die Wölfe aus dem Areal kamen"

Kotrschal: "Bislang gab es keinen Fluchtversuch. Uns ist es auch ein Rätsel, wie sie aus dem Areal kamen. Das Gehege ist noch einmal umzäunt." Wie auch immer: Die Flucht sorgte bis Sonntag für Aufregung. Denn während Nanuk und Yukon bereits wenig später unweit der Forschungsanlage entdeckt und nach Hause gebracht wurden, verbrachte Una die ganze Nacht in Freiheit.

Am Sonntag wurde sie dann endlich gesichtet: Una sah "aus 50 Metern Entfernung" bei einem Fußballspiel in Klement, einer Katastralgemeinde von Ernstbrunn, zu. Sofort brachen die alarmierten Betreuer auf - Una ließ sich widerstandslos das Halsband anlegen. "Natürlich sind und bleiben es Wildtiere. Abgesehen von möglichen Extremsituationen geht von den dreien jedoch keine Gefahr aus. Solche 'Ausgänge' wird es künftig dennoch nicht mehr geben - wir werden sämtliche Türen ausbruchssicher machen", so Kotrschal.

22.10.2013, 17:00
Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung/AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum