Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 07:55
Foto: AP

"Gesetz muss bei Tierversuchen strenger werden"

23.04.2012, 13:17
Der 24. April ist der Internationale Tag des Versuchstiers - allein in Österreich fordern Tierversuche jährlich über 200.000 Tierleben. Und das ist lediglich die offizielle Zahl. Die Dunkelziffer liegt weit höher, zumal nicht jeder Eingriff automatisch als Tierversuch gilt. Das zu beurteilen obliegt den jeweiligen Versuchsleitern - je nachdem ob sie der Ansicht sind, das Experiment belaste das Tier oder nicht. Wirbellose Tiere werden in der offiziellen Statistik nicht mal gelistet.

"Minister Töchterle muss gesetzlich sicherstellen, dass ein unabhängiges Gremium die Notwendigkeit eines Tierversuches prüft. Es muss endlich auch inhaltlich überprüft werden und nicht nur, ob die Formulare richtig ausgefüllt sind. Kernstück eines solchen Genehmigungsverfahrens muss dabei eine gewissenhafte ethische Bewertung mithilfe eines noch zu erstellenden Kriterienkatalogs sein", fordert Christiane Brunner, Tierschutzsprecherin der Grünen.

Tierversuchsgesetz ist bereits 23 Jahre unverändert

Die erst im 19. Jahrhundert aufkommende Praxis der Tierversuche in der Wissenschaft wurde in Österreich bereits 1885 durch den sogenannten Vivisektionserlass geregelt, der im Wesentlichen alle Versuche zuließ, die von anerkannten wissenschaftlichen Institutionen "zur Linderung menschlichen Leidens" oder "zu ernsten Forschungs- und Unterrichtszwecken" durchgeführt werden. 1986 kam es zur europäischen Übereinkunft zum Schutz von Versuchstieren, die aber von Österreich weder unterzeichnet noch ratifiziert wurde. Stattdessen wurde 1989, also vor 23 Jahren, in Österreich eine Reform des Tierversuchsgesetzes beschlossen, die bis heute Gültigkeit hat.

Die Grünen: "Wenn nicht verbieten, Gesetz verschärfen"

Die Grünen wollen, dass die Genehmigungsverfahren im Sinne des Tierschutzes verschärft werden, die Ersatzmethoden zu Tierversuchen stärker gefördert und die Anzahl der Tierversuche EU- weit deutlich verringert werden. "Wenn es nach mir ginge, müsste das neue EU- Tierversuchsgesetz nur einen Satz enthalten: Tierversuche sind ausnahmslos verboten. Das würde den Tod der mehr als zwölf Millionen Tiere in Europas Labors beenden", meint Brunner.

Tierschutzstiftung: "Mausklick statt Mausversuch!"

Alexander Willer, Kampagnenleiter der Tierschutzstiftung: "Versuche an lebenden Tieren sind nicht nur ethisch abzulehnen, sie bringen auch wissenschaftlich wenig, da das Tiermodell nicht eins zu eins auf den Menschen übertragbar ist. Umwelteinflüsse, Ernährung, Stress, genetische Prädisposition, all diese komplexen Zusammenhänge können bei der simplen Untersuchung am Versuchstier nicht berücksichtigt werden."

Willer weiter: "Wenn Österreich wirklich innovativ am Sektor Biotechnologie tätig sein möchte, ist es hoch an der Zeit, die Alternativmethoden im Reagenzglas (in- vitro) oder am Computermodell (in- silicio) gehörig zu fördern. Was bisher in diese Richtung geschieht, hat den Charakter einer Alibihandlung." Ein gutes Beispiel für moderne Forschung setzte vor Kurzem Indien. Dort hat die Regierung die Forschungseinrichtungen an Colleges und Universitäten angewiesen, Experimente an Tieren einzustellen und stattdessen auf Computermodelle zu setzen. "Mausklick statt Mausversuch! Das ist wissenschafts- und tierfreundlich", schließt Willer.

Mäuse sind die beliebtesten Versuchstiere

Jährlich werden Millionen von Versuchstieren für die Entwicklung von Arzneimitteln, zur Erforschung von Krankheiten, bei der Herstellung von Agrar- und Industriechemikalien gequält und getötet. Mäuse sind mit etwa 170.000 Tieren die am häufigsten eingesetzten Lebewesen, gefolgt von den "Versuchskaninchen" mit 16.500 und Ratten mit 8.800. Aber auch Schweine, Hunde, Katzen, Meerschweinchen und andere müssen quälerische Prozeduren über sich ergehen lassen. Viele dieser Tierversuche sind sinnlos, weil sich die Ergebnisse am künstlich geschädigten Versuchstier nicht mit der nötigen Sicherheit auf den Menschen übertragen lassen.

23.04.2012, 13:17
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum