Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 13:30
Foto: Viennareport

Von diesen Promis gibt es heiße Sextapes

30.10.2016, 06:00

Ein Sextape zu drehen gehört in Hollywoodkreisen längst zum guten Ton. Kim Kardashian oder Paris Hilton etwa brachten ihre Karrieren einst durch ein Schmuddelfilmchen, das sie im heimischen Schlafzimmer aufnahmen, erst so richtig in Schwung. Aber könnte es vielleicht bald noch einen weiteren heißen Kardashian- Streifen geben? Immerhin wurden der Reality- TV- Queen beim Überfall in Paris zwei ihrer Handys geraubt. Und darauf findet sich sicherlich pikantes Material ...

Seit Jahren schon kann Kim Kardashian in Sachen Selbstvermarktung niemand etwas nachmachen. Dass sie ihren Karrierestart eigentlich einem Sextape, das sie mit ihrem Ex- Lover Ray J gedreht hatte, zu verdanken hat, ist mittlerweile schon fast zur Nebensache geworden. Bis jetzt. Denn vor wenigen Wochen wurde die Reality- TV- Queen in Paris brutal überallen. Die Diebe, die sich in ihr Luxusapartment schlichen, fesselten und knebelten die 35- Jährige und steckten neben Schmuck im Wert von rund zehn Millionen Euro auch noch zwei Smartphones der kurvigen Schönheit ein.

Kim Kardashian
Foto: Viennareport
Foto: Viennareport

Könnte Kim also bald das gleiche Fiasko erleben wie einst? Immerhin reichte die Ehefrau von Rapper Kanye West 2007 Klage gegen die Veröffentlichung ihres Schmuddelfilmchens ein und bekam rund 3,9 Millionen Euro Schadenersatz zugesprochen. Noch heute seufzt die Kurven- Queen, auf ihr Sextape angesprochen: "Wenn ich eines im Leben bereue, dann ist es das." Doch auch auf den gestohlenen Handys vermuten Medien schlüpfriges Material. Neben Sexfotos könnten durchaus Clips, die die 35- Jährige und ihren Musiker- Ehemann beim heißen Liebesspiel zeigen, zu finden sein.

Kim Kardashian im Bikini
Foto: Viennareport
Kim Kardashian im Bikini
Foto: Viennareport

Und das ist nicht das erste Mal, dass Kim zittern musste. Vor einigen Jahren wurde nämlich Kanye Wests Laptop gestohlen. Darauf gespeichert - neben neuen Songs - war Gerüchten zufolge auch ein Filmchen, in dem neben dem Ehepaar noch eine unbekannte Blondine zu sehen ist. Kein Wunder, ist ja auch Kanye West nicht gerade schüchtern, was das Bannen seiner Künste im Schlafzimmer auf Video angeht. Vom Rapper soll es nämlich gleich zwei Sextapes geben, eines 20, das andere sogar ganze 40 Minuten lang - mit "durchgängiger Action", versteht sich. Entstanden sind diese Lustmomente aber noch lange vor der Beziehung der beiden Stars miteinander.

Kim Kardashian
Foto: Viennareport
Kim Kardashian
Foto: Viennareport

Übrigens: Auch Paris Hiltons wurde einst durch einen heißen Streifen so richtig berühmt. Unter dem Titel "One Night in Paris" kann man die Hotelerbin in voller Aktion sehen. Kein Wunder, dass das noch heute gerne gesehen wird.

Paris Hilton
Foto: Viennareport

Fast so gern wie jener Clip, bei dem man Pamela Anderson und ihren Ex- Mann Tommy Lee beim Matratzensport bewundern kann. Das selbst gedrehte Schmuddelfilmchen gilt als das meistgeklickte Promi- Sextape aller Zeiten.

Pamela Anderson feiert für Modefirma ein Comeback im roten Badeanzug.
Foto: Missguided

Weniger glücklich war Jennifer Lopez, als ihr Ex- Mann Ojani Noa die Sängerin mit einem intimen Filmchen, das während der Flitterwochen im Jahr 1997 entstanden ist, nach der Scheidung erpressen wollte. J.Lo klagte gegen die Veröffentlichung der intimen Szenen und bekam vom Gericht Recht.

Jennifer Lopez
Foto: instagram.com/jlo

Per Anwalt versuchte sich vor zwei Jahren auch Rapperin Iggy Azalea gegen ein angebliches Sextape zu wehren, das sie und ihren Ex beim heißen Bettgeflüster zeigen soll. Der Chef einer Porno- Firma, der das brisante Material vorgelegt bekommen haben will, war sich im Interview mit US- Medien sogar sicher, dass dieser heiße Streifen noch wesentlich mehr Geld in die Kassa spülen könnte als einst Kim Kardashians Schmuddelfilmchen. Eine Aussicht, die die Musikerin aber alles andere als erfreute. Sie schaltete ihre Anwälte ein. Mit Erfolg!

Foto: Viennareport

30.10.2016, 06:00
dal, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum