Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.01.2017 - 12:44
Foto: EPA

Kind hätte Ehe von Moore und Kutcher retten können

14.03.2013, 09:58
Hätten sie ein gemeinsames Kind, stünden sie jetzt nicht vor den Scherben ihrer Ehe. Davon soll zumindest Demi Moore überzeugt sein. Denn die Schauspielerin hat bis jetzt offenbar nicht überwunden, dass sie den Kinderwunsch ihres Ex Ashton Kutcher nicht erfüllen konnte.

Hätte ein Kind die Ehe von Ashton Kutcher und Demi Moore retten können? Demi Moore jedenfalls scheint dies zu glauben - sie soll ihren Freunden erzählt haben, hätte sie den Wunsch ihres Noch- Mannes, eine Familie zu gründen, erfüllen können, müsse sie jetzt nicht einem sich anbahnenden Rosenkrieg ins Auge schauen.

"Demi hat jahrelang versucht, schwanger zu werden", erzählt ein Insider "RadarOnline". "Sie war Anfang 40, als sie mit Ashton zusammengekommen ist, und hat alles probiert, um ein Kind zu bekommen." Kutcher habe sich nämlich nach nichts mehr gesehnt als nach einem leiblichen Kind, plaudert der Insider weiter. "Ashton wollte von Anfang an ein Baby. Und Demi wusste, dass er ein toller Vater sein würde, nachdem sie gesehen hat, wie gut er mit ihren Töchtern klarkam. Doch leider war die Zeit nicht auf Demis Seite, und sie war nicht in der Lage, ihm den Kinderwunsch zu erfüllen."

Noch heute soll diese Tatsache Demi Moore schlaflose Nächte bereiten, heißt es weiter. "Demi glaubt aus tiefstem Herzen, dass sie jetzt nicht vor der Scheidung stünde, wenn sie ein Kind mit Ashton hätte", erklärt die anonyme Quelle. "Sie denkt, hätten sie ein Baby zu Hause gehabt, wäre Ashton nicht mit Freunden auf Partys gegangen und hätte nicht die Chance gehabt, sie zu betrügen."

Ob Irrglaube einer verlassenen Frau oder nicht: "Was wäre, wenn ..." nützt Demi Moore jedenfalls nichts. Nach langem Hin und Her hat die 50- Jährige nun endlich die Scheidung von ihrem Schauspielkollegen eingereicht. US- Medien befürchten, es könnte nun zu einem Rosenkrieg kommen. Immerhin geht aus den Scheidungspapieren hervor, dass Kutcher mit seiner Affäre die Ehe zerstört habe. Grund genug für die betrogene Ehefrau, sich nun finanziell an ihrem Ex zu rächen. Denn sie fordert Unterhalt von ihrem Noch- Ehemann. Und er scheint nicht gewillt zu sein, auf diese Forderung einzugehen.

14.03.2013, 09:58
dal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum