Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 08:21
Foto: Foto: RTL2

Jamie Oliver schockt mit getöteten Küken

14.07.2008, 22:20
Jamie Oliver schockte wieder! Wie schon bei seinem Einsatz für junge Arbeitslose und seiner Kampagne für besseres Essen in englischen Schulkantinen wollte der britische Starkoch erneut mehr, als nur feine Gerichte für sein Publikum auf den Tisch zu zaubern. In der TV-Sendung "Jamies Hühnerhölle", die am Montagabend auf dem Sender RTL 2 ausgestrahlt wurde, lud er zu einem Gala-Dinner der etwas anderen Art: Auf drastische Weise demonstrierte er, unter welch grausamen Bedingungen Hühner oft leben und sterben müssen, damit wir etwas zu essen auf dem Teller haben.

Jamie Oliver wollte auf einem Gala- Dinner die Öffentlichkeit über unhaltbare Zustände bei der Produktion von Hühnern und Eiern aufklären. Unter dem Vorwand eines köstlichen Menüs wurden Dutzende Gäste zu Tisch gebeten. Schonungslos und direkt offenbarte er dann dem ausgewählten Kreis von namhaften Biologen, englischen Bauern und Journalisten die schreckliche Realität der britischen Massentierhaltung - was manche der Gäste zu Tränen rührte.

Noch bevor der erste Gang serviert wurde, lüftete Jamie Oliver den Vorhang und illustrierte mittels schockierender Demonstrationen, wie unsere Frühstückseier produziert werden und wie die Aufzucht von Hühnern oftmals wirklich vonstatten geht. Live und vor den Augen seiner hungrigen Gäste fasste Jamie in Filmen und Interviews die grausamen Schlüsselaspekte der Hühner- und Eierproduktion zusammen.

Küken wurden vor laufender Kamera erstickt

Er erklärte den eklatanten Unterschied der Lebensbedingungen von sogenannten glücklichen Hühnern und Batterielegehennen, zeigte, wie Küken und Hühner getötet werden und dass Bodenhaltung und Freilandhaltung alleine noch lange kein Bio- Ei bedeuten. Am "Höhepunkt" der Show sah man, wie vor laufender Kamera Küken mit einem Gasgemisch erstickt wurden - was bereits vor der Ausstrahlung heftige Kritik ausgelöst hatte. Doch einige Gäste ließen sich ihren Appetit trotz allem nicht verderben - und aßen genüsslich das ihnen servierte Mahl.

Oliver will nur informieren

Der Starkoch reagierte auf Meinungen, dass derlei Schockeffekte oft keine positive Wirkung hätten, in der "Bild": "Ich will informieren. Wer das sieht, wird schockiert sein. Hoffentlich trägt das zum Wohl der Hühner bei!"

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum