Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.04.2017 - 16:12
Foto: AP

Jackson soll 27 Mio. Euro Schweigegeld gezahlt haben

02.07.2013, 10:43
Die Vorwürfe gegen Michael Jackson werden immer schwerwiegender: Der "King of Pop" soll einst 27 Millionen Euro gezahlt haben, um angebliche Missbrauchsopfer davon abzuhalten, an die Öffentlichkeit zu gehen. Der Beweis dafür, dass Jackson erhebliche Summen an Schweigegeld zahlte, seien geheime FBI-Akten, die laut britischer "Sunday People" jetzt aufgetaucht sind.

Mehr als 35 Millionen US- Dollar (rund 27 Millionen Euro) soll der 2009 verstorbene Michael Jackson an die Familien der angeblichen Opfer gezahlt haben, steht in den Akten von 1989 demnach geschrieben. 15 Jahre lang habe ein Ermittler, der laut Zeitung seinen Namen nicht nennen möchte, Beweismaterial – unter anderem Telefonaufzeichnungen und Audio- Mitschnitte – gesammelt. "Die Berichte zeigen, dass wenigstens zwei Dutzend Kindern Geld gezahlt wurde, damit sie ruhig bleiben", zitiert die "Sunday People" den Ermittler.

Von dieser enormen Summe soll allein der Betrag von 15 Millionen Euro an Jordan Chandler gegangen sein. Der damals 13- Jährige war der erste Bub, der Michael Jackson im Jahr 1993 sexuellen Missbrauch vorwarf. Eine Anklage wurde damals dennoch nicht erhoben und Jordan Chandler verkündete, auch nie mehr vor Gericht aussagen zu wollen.

Robson reichte posthum Klage gegen Jackson ein

Auch Wade Robson soll laut britischer Zeitung unter den Kindern sein, die vom Popstar damals Schweigegeld erhielt. Der heute 30- jährige Choreograf reichte am 1. Mai diesen Jahres posthum Klage wegen sexueller Belästigung gegen Jackson ein und will nun Schmerzensgeld von den Erben des Sängers.

Im Alter von fünf Jahren hatte Robson den "King of Pop" kennengelernt und war bis zu seinem 14. Lebensjahr Dauergast auf der "Neverland Ranch". Mehrmals habe sich ihm Jackson dort unsittlich genähert, so Robson heute. Im Missbrauchsprozess von 2005 hingegen war Robson noch einer der wichtigsten Zeugen der Verteidigung und sagte für Michael Jackson aus.

"Es war an der Zeit, Informationen preiszugeben"

Doch warum hat der Ermittler bis jetzt gewartet, um mit den pikanten Details an die Öffentlichkeit zu gehen? "Ich habe das nicht veröffentlicht, um Michaels Kinder, die nichts Falsches getan haben, durcheinanderzubringen", rechtfertigt er sich gegenüber "Sunday People". "Aber als Wades Fall bekannt wurde, fand ich, dass die Zeit reif ist, die Öffentlichkeit wissen zu lassen, welche Informationen gesammelt wurden, was die Behörden haben – und was nie veröffentlicht wurde."

02.07.2013, 10:43
dal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum