Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 10:32
Foto: AP

Gedemütigte Moore war beim Scheidungsanwalt

10.10.2011, 10:10
Taten sagen mehr als Worte: Bisher hat Demi Moore beharrlich zu den Fremdgeh-Gerüchten um ihren Ehemann Ashton Kutcher geschwiegen. Dafür hatte die Schauspielerin, die sich von den Eskapaden ihres Gatten laut einem Insider gedemütigt fühlt, jetzt einen Termin beim Scheidungsanwalt. Es geht immerhin um sehr viel Geld. Das Paar soll über ein eheliches Vermögen von 290 Millionen Dollar verfügen.

Viel wurde über die Ehe von Demi Moore und Ashton Kutcher in den letzten Wochen berichtet. Nach sechs gemeinsamen Jahren habe sich das Hollywoodpaar getrennt, war zu lesen. Schuld an dem unerwarteten Beziehungs- Aus soll der 33- Jährige sein, der sich just am Hochzeitstag außerehelich mit der 23- jährigen Studentin Sara Leal vergnügt habe.

Bisher gab es weder ein Dementi noch eine Bestätigung der beiden zu den Gerüchten. Besonders Moore schwieg eisern. Bis jetzt. Denn nun soll sie einen Scheidungsanwalt konsultiert haben, weiß ein Insider zu berichten. "Demi Moore ist total gedemütigt", erzählte er der britischen "Daily Mail". "Deshalb war sie am Freitag bei einem Anwalt, um über die Scheidung zu sprechen."

Unterdessen wird kolportiert, dass es im Falle einer Scheidung um ein Vermögen von 290 Millionen Dollar gehe. "In dem Gespräch beim Anwalt ging es um ihre wohnliche Situation und welchen Einfluss eine Scheidung auf ihr Vermögen hätte", will auch der Insider bestätigen. "Für Demi Moore ist es eine sehr schwierige und große Entscheidung, die sie da treffen muss. Aber ihr Vertrauen ist zerbrochen."

Für Demi Moore wäre dies nun die dritte Ehe, die in die Brüche geht. Mit dem Songwriter Freddy Moore war sie vier Jahre verheiratet, mit Bruce Willis immerhin 13 Jahre lang. "Sie hat verzweifelt versucht, ihre Ehe zu retten", so der Insider. "Aber die 'Sara Leal'- Geschichte war für Ashton schwer zu leugnen, weil es ja diese zwielichtigen Bilder von ihm beim Feiern gab." Angeblich hätten Kutcher und Moore sogar noch versucht, mit Kabbalah- Sitzungen ihrer Ehe noch einmal eine Chance zu geben. "Aber das hat nicht geklappt. Sie ist mit ihm fertig!"

10.10.2011, 10:10
dal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum