Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 16:41
Amber Heard und Johnny Depp waren 15 Monate verheiratet.
Foto: Rich Fury/Invision/AP

Freund: "Depp wollte Heard mit Polster ersticken"

01.06.2016, 10:27

Die Gerüchte um die Gründe, die zum Ehe- Aus von Johnny Depp und Amber Heard geführt haben sollen, werden immer abstruser. So hat nun ein Freund der Schauspielerin, die letzte Woche die Scheidung vom Schauspieler eingereicht hatte, über einen angeblichen Vorfall mit einem Kopfpolster berichtet. Demnach habe der Hollywoodstar versucht, seine Noch- Ehefrau zu ersticken.

Wie der Freund von Amber Heard der "Page Six" nun berichtet, sei die Attacke von Johnny Depp bereits im Dezember passiert. Heard habe dem Freund während des Angriffs eine SMS geschrieben und als dieser ihr zu Hilfe eilte, habe er sie übel zugerichtet vorgefunden. "Ich bin in ihr Appartment und fand sie mit einem Schnitt und einer Wunde an der Lippe, einem geschwollenen Auge und einem ausgerissenen Haarbüschel. Das hat mich mitgenommen, weil sie an dem Tag beichtete, dass sie um ihr Leben fürchte, nachdem ein betrunkener Johnny Depp sie mit einem Kopfpolster ersticken wollte. Ich habe persönlich die Nachwirkungen von Johnny Depps gewalttätigem Verhalten ihr gegenüber erlebt und das nicht nur einmal."

Amber Heard und Johnny Depp
Foto: Viennareport

Heard reichte nun doch Anzeige gegen Depp ein

Unterdessen hat Amber Heard nun doch Anzeige wegen häuslicher Gewalt gegen den Hollywoodstar eingereicht. Darin führe sie "Jahre der physischen und psychologischen Gewalt" an, die sie durch Depp habe erdulden habe müssen, teilten Heards Anwälte am Dienstag in Los Angeles mit. Sie habe dies getan, weil die Anwälte Depps sie gedrängt hätten, alles richtig zu stellen.

Amber (mit Verletzungen an der Wange und über dem Auge) vor dem Los Angeles Superior Court
Foto: Associated Press

Nach einem mutmaßlichen Angriff Depps auf seine Frau am 21. Mai war die Polizei im Haus des Paares und hatte nach eigenen Angaben keine Hinweise auf eine Gewalttat gefunden. Heard gab damals an, von ihrem Mann mit einem Smartphone ins Gesicht geschlagen worden zu sein, wollte aber keine Anzeige erstatten. Den Grund für diese Entscheidung erklären ihre Anwälte in einem Statement nun so: "Amber hatte ihre Privatsspähre und Johnnys Karriere schützen wollen."

Amber Heard
Foto: Associated Press

Und weiter: "Dass sie jetzt doch noch eine Aussage bei der Polizei eingereicht hat, liegt allein an Johnnys Team. Dieses hat sofort Ambers Charakter auf bösartige Weise in der Presse attackiert. Dabei ist sie das Opfer häuslicher Gewalt und Geld ist keine Motivation für sie. Amber ist finanziell unabhängig und ist das Opfer und die mutige Heldin im Kampf gegen Johnnys Armee von Anwälten und Bekannten." Mit der nun eingereichten Anzeige wolle sie den "ständigen Angriffen" auf sie und den "glatten Lügen" über sie ein Ende bereiten, erklärten ihre Anwälte zudem.

Ex und Tochter unterstützten Johnny Depp

Depp hatte in den vergangenen Tagen von vielen Seiten Unterstützung bekommen. So schilderten seine Ex- Partnerin Vanessa Paradis und seine Tochter Lily- Rose ihn als liebevollen Menschen, der nie jemanden angreifen würde. Unterstützung kam auch von Schauspieler und Regisseur Terry Gilliam. "Wie viele von Johnnys Freunden entdecke ich gerade, dass Amber eine bessere Schauspielerin ist, als ich dachte", schrieb das frühere Mitglied der britischen Komiker- Truppe Monty Python im Kurznachrichtendienst Twitter.

Lily-Rose Depp
Foto: Viennareport

Die 30- jährige Heard und der 22 Jahre ältere Depp hatten sich 2011 kennengelernt und sind seit rund 15 Monaten verheiratet. Anfang vergangener Woche reichte Heard die Scheidung ein und warf Depp vor einem Gericht in Los Angeles vor, wiederholt gewalttätig geworden zu sein. "Während der gesamten Dauer unserer Beziehung hat Johnny mich verbal und physisch misshandelt", hieß es in einer eidesstattlichen Erklärung der Schauspielerin. Depp habe eine "bekannte Geschichte des privaten und öffentlichen Drogen- und Alkoholmissbrauchs". Der Richter verbot Depp daraufhin am Freitag bis auf Weiteres, sich seiner Frau zu nähern.

01.06.2016, 10:27
AG/dal, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum