Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 20:24
Foto: thinkstockphotos.de, Fotolia, krone.at-Grafik

Steuerdebatte: So wenig bleibt uns vom Bruttolohn

14.05.2014, 17:01
Finanzminister Michael Spindelegger blockt alle Forderungen für eine spürbare Steuersenkung vorerst ab und vertröstet auf später, doch die Polit-Front für eine Steuerreform wird immer breiter: Am radikalsten "marschiert" der ÖGB für Entlastungen der Arbeitnehmer, aber auch der Koalitionspartner SPÖ verstärkt den Druck. Dass die Abzüge vom Bruttogehalt in Form von Sozialversicherungsbeiträgen und der Lohnsteuer an modernes Raubrittertum grenzen, zeigt eine aktuelle "Krone"-Grafik.

Was bei der Grafik besonders auffällt, ist die Tatsache, dass bei Gehältern in der Höhe von 4.500 Euro bzw. 5.000 Euro brutto der Fiskus fast schon "gnadenlos" zuschlägt: Von 4.500 Euro bleiben einem nach Abzug von Sozialversicherung und Lohnsteuer knapp 2.603 Euro, von 5.000 Euro nur 2.884 Euro.

Für den ÖGB eine unhaltbare Situation

Damit bleibt einem Arbeitnehmer in beiden Fällen netto nicht berauschend mehr als die Hälfte des Bruttobezuges, und das ist speziell für den ÖGB eine unhaltbare Situation. ÖGB- Präsident Erich Foglar zur "Krone": "Eine Entlastung der Arbeitnehmer ist ein Gebot der Stunde. Das bedeutet in der Praxis, dass der Eingangssteuersatz, der schon bei kleinen Gehältern mit 36,5 Prozent zuschlägt, in Richtung 25 Prozent gesenkt werden muss."

Zweite Forderung des ÖGB- Präsidenten: "Jene, die sich mehr leisten können, zu schonen, ist nicht der richtige Weg. Sie sollten einen fairen Beitrag leisten, denn immerhin ist Österreich mit der niedrigen Vermögenssteuer eines der Schlusslichter in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Allein die Erhöhung dieses Steuersatzes von jetzt 1,4 Prozent auf 5,4 Prozent, dem Schnitt der OECD- Länder, würde vier Milliarden Mehreinnahmen bringen und eine Steuersenkung finanzieren helfen."

Foglar: "Das hat mit Gleichmacherei nichts zu tun"

Nachsatz von Foglar: "Das hat mit Kommunismus oder Gleichmacherei nichts zu tun, sondern ist nur fair, denn der kleine Arbeitnehmer braucht eine Steuerentlastung, um leben zu können."

14.05.2014, 17:01
Peter Gnam, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung