Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.03.2017 - 20:10
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER, APA/GEORG HOCHMUTH

Prammers Juristen bei "Klub Stronach" ohne Einwände

25.10.2012, 16:33
Die Chancen für Frank Stronachs Abgeordneten-Truppe auf einen eigenen Klub scheinen zu steigen: Ein hausinternes Gutachten des Parlaments führt nämlich keine Gründe an, warum die fünf übergelaufenen ehemaligen BZÖ-Mandatare (re.) innerhalb der Legislaturperiode keinen neuen Klub gründen dürften. Festlegungen oder Vorgaben an Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (li.) gibt es in dem siebenseitigen Papier, das der Juristen-Dienst des Hohen Hauses erstellt hat, aber keine.

Hauptaugenmerk in der kurzen Expertise liegt auf jenem Präzedenzfall, den der einstige Nationalratspräsident und nunmehrige Bundespräsident Heinz Fischer mit dem Liberalen Forum geschaffen hatte. Auch die fünf ehemaligen orangen Überläufer hatten sich auf die Abspaltung des LIF von der FPÖ im Wahljahr 1994 berufen.

Knackpunkt der jetzigen Situation ist, ob die fünf Abgeordneten auch während der Legislaturperiode einen Klub gründen dürfen. Bereits damals hatte sich Fischer auf Bundesverfassung sowie Geschäftsordnung berufen, aus dessen Entscheidungen das Gutachten ausgiebig zitiert. So lasse dies die Ausübung des freien Mandats ausdrücklich zu. Zudem gebe es weder eine Frist für die Klubbildung noch ein Verbot von Veränderungen, wie bei der Gründung des LIF- Klubs argumentiert worden war.

Prammer "verpflichtet, Rechtsfolgen auszulösen"

"Wenn sich fünf Abgeordnete derselben wahlwerbenden Partei zu einem Klub zusammenschließen, ist der betreffende Klub in der Rechtsordnung existent", hält das Gutachten weiters fest.

Diese "Anerkennung", von der die Geschäftsordnung spricht, bestehe jedoch lediglich darin, dass die Nationalratspräsidentin diese Mitteilung zu beurteilen habe, da sie verpflichtet sei, die sich daran anknüpfenden Rechtsfolgen auszulösen. "Die Präsidentin hat aber keinen rechtsbegründenden Akt (z.B. Bescheid) zu setzen."

Offiziell auf der Tagesordnung der Präsidialkonferenz des Parlaments steht das Thema "Klub Stronach" am kommenden Dienstag.

25.10.2012, 16:33
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung