Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 19:59
Foto: APA/Franz Neumayr

"Gewerkschaften überverwaltet - und haben Paläste"

10.06.2013, 09:50
Frank Stronach hat am Sonntagabend heftige Kritik an den Gewerkschaften geübt - aber gleichzeitig seinen Klubchef Robert Lugar zurückgepfiffen. Er habe nie gesagt, dass man Gewerkschaften nicht brauche, so wie es Lugar vor einigen Wochen kommuniziert hatte. "Sie sind wichtig, aber sie sind überverwaltet, haben Paläste und müssen sich ändern", sagte Stronach in der ORF-Sendung "Im Zentrum".

Dass Lugar gefordert hatte, die Sozialpartner auf Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer zu reduzieren, also auf die Gewerkschaften und die Landwirtschaftskammer zu verzichten, schmeckte dem Neo- Politiker ganz und gar nicht. Er habe diesen Vorschlag nicht gemacht, so Stronach. Er lasse "alle sprechen, ich binde keinen Maulkorb um" - und er habe nicht mitgelesen, weil "ich war nicht da", antwortete er auf die Frage, ob er Lugars Meinung denn nicht teile.

Aber der Parteigründer stellte doch klar: Letztlich gelte, was er sage, "ich vertrete das Team Stronach". Und: "Ich lege die Regeln fest, und ich habe immer gesagt, dass die Gesellschaft ausbalanciert sein muss und es Arbeitervertretungen geben muss."

Kritik an der Gewerkschaft hatte er allerdings genügend anzubringen: Sie nehme den Arbeitern 200 Millionen Euro ab, die Verwaltung sei zu groß. Alle müssten sich ändern, wichtig sei, wie man Arbeitsplätze schaffen und erhalten könne.

Foglar: "Wir haben keine Paläste"

Dies konnte ÖGB- Präsident Erich Foglar nicht unwidersprochen lassen: Die 200 Millionen seien die Mitgliedsbeiträge der 1,2 Millionen freiwilligen Mitglieder, die Gewerkschaft habe keine "Paläste", sondern normale Bürogebäude - und das meiste, was sie ausgebe, gebe sie für die Mitglieder aus.

Stronach bezweifelte die Freiwilligkeit - und auf Foglars Widerspruch, dass es keine Zwangsmitgliedschaft gebe, schwenkte er auf Kritik an der Parteibuchwirtschaft um. Es sei "umheimlicher Druck da, in Niederösterreich zum Beispiel musst ein schwarzes Parteibuch haben, in Wien ein rotes, sonst kommst ned weiter".

Was genau geändert werden müsste an Gesetzen zur Gewerkschaft, konnte Stronach auf Anhieb allerdings nicht sagen. Alles müsse durchleuchtet werden, sagte er nur, und bot an, eine Beratungsfirma zu bezahlen, die erheben soll, um wie viel man die Gewerkschaft reduzieren könnte.

10.06.2013, 09:50
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung