Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 17:52
Foto: Screenshot/ORF

"Diskussionen in der SPÖ nun offener und lauter"

19.06.2016, 13:17

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser sieht unter dem designierten Parteichef Christian Kern einen "neuen Stil in der SPÖ". Die Diskussionen würden nun "offener und lauter" geführt, sagte sie am Sonntag in der ORF- "Pressestunde". Ob die Partei eine Koalition mit der FPÖ eingeht, solle anhand von Werten beurteilt werden.

Die Regierungsmannschaft bemühe sich, "den fragilen Dampfer auf Linie zu halten". Rufe von außen seien dabei "sehr mühsam". Sie nannte in diesem Zusammenhang etwa ÖVP- Klubchef Reinhold Lopatka, aber auch den burgenländischen SPÖ- Landeshauptmann Hans Niessl: "Wir haben auch dort jemanden, der in die Sache hineinzündelt." Oberhauser selbst wolle jedenfalls ihrem Stil treu bleiben und sieht keinen Anlass, an der Arbeitsweise etwas zu ändern.

"Arbeite auch immer gut mit FPÖ- Mandataren zusammen"

In der Frage, wie ihre Partei mit der FPÖ umgeht, müsse man sich "zwischen den Beschlüssen und der Realität finden". Derzeit herrsche hier eine "Diskrepanz", verwies sie auf Koalitionen mit den Freiheitlichen auf Landes- und Gemeindeebene. Sie selbst arbeite auch mit Mandataren der FPÖ "immer gut zusammen" und sieht hier "kein Problem". Über künftige Koalitionen solle anhand von Standpunkten zu Europa, Menschenrechten oder etwa der Mindestsicherung entschieden werden.

Mindestsicherung: Oberhauser vs. Mitterlehner

Apropos Mindestsicherung: Mit der ÖVP wird hier bekanntlich über eine Reform diskutiert. Dass es sich dabei um eine "Sollbruchstelle" der Koalition handle, "hofft" Oberhauser nicht. Die Diskussion über Kürzungen und Deckelungen sei angesichts der aktuellen Stimmung "extrem schwierig'". Leidtragende von Kürzungen sind aus Oberhausers Sicht jedenfalls Kinder. Diskutieren will sie hingegen über die Umstellung auf Sachleistungen. Angesprochen auf die Kürzungen in Oberösterreich und Aussagen von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, der meinte, mit der Mindestsumme (520 Euro) könne man leben , sagte Oberhauser trocken: "Soll er einmal probieren."

19.06.2016, 13:17
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert