Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 08:44
Foto: APA/Helmut Fohringer

Sexattacke in Zug: Haftstrafen für junge Afghanen

28.06.2017, 11:28

Nach der versuchten Vergewaltigung einer 29- Jährigen in einem Regionalzug zwischen Graz und Bruck an der Mur im Dezember des Vorjahres sind die beiden Täter - zwei junge Afghanen im Alter von 15 und 17 Jahren - am Mittwoch vor Gericht gestanden. Der Haupttäter fasste drei Jahre Haft, der zweite Angeklagte zwei Jahre Haft aus. Überdies müssen sie dem Opfer insgesamt 5500 Euro zahlen. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Zur Sexattacke war es Anfang Dezember gekommen. Die beiden Täter - sie lebten zu diesem Zeitpunkt in einer Asylunterkunft nördlich von Graz - hatten in der steirischen Landeshauptstadt ordentlich über den Durst getrunken und waren gegen 22.30 Uhr per Zug auf dem Rückweg. Das Duo belästigte zunächst die junge Frau verbal, ehe es handgreiflich wurde. Der Jüngere soll laut Anklägerin sein Opfer, das er zu Boden gezerrt hatte, begrapscht und geküsst haben. Durch die Schreie der Frau wurden andere Passagiere aufmerksam und halfen der Wehrlosen.

"Schuld hat sich eindeutig ergeben"

Die Verhandlung fand zur Gänze unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, erst das Urteil war öffentlich. "Die Schuld hat sich eindeutig ergeben", sagte Richterin Andrea Schwinger- Wagner. Die beiden Angeklagten hätten mit Absicht das Abteil gewählt, in dem sich die junge Frau befunden hatte, "obwohl der Zug fast leer war." Nachdem einige Mitfahrende aufmerksam geworden waren und dem Opfer geholfen hatten, belästigte einer der beiden Beschuldigten noch eine weitere Frau durch obszöne Gesten.

Der Jüngere muss nun drei Jahre in Haft, der Ältere kam mit zwei Jahren davon, weil er bei der versuchten Vergewaltigung nur als Beitragstäter galt. "Es kann nicht sein, dass man sich in Österreich überlegen muss, ob man als Frau in einen späten Zug allein einsteigt", begründete die Richterin das Urteil.

Die Angeklagten nahmen die Urteile an, die Staatsanwältin gab jedoch keine Erklärung ab.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum