Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 03:52
Foto: Klemens Groh

Sebastian Kurz: "Es war schwerer als geplant"

29.06.2014, 08:00
Seit genau einem halben Jahr ist Sebastian Kurz (27) nun jüngster Außenminister der Welt. Wie es ihm mit absoluter Professionalität gelang, anfängliche Skepsis in Lob und Anerkennung umzuwandeln.

Er war noch keine Woche im Amt, da titelte das deutsche Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" schon mit: "Der Basti!". Unterzeile: Sein Studium ist noch nicht abgeschlossen, Erfahrung im Amt hat er nicht. Sechs Monate später die Wende. Der "Focus" zeigt sich letzte Woche beeindruckt: "Wiener Wunderknabe – Wie aus dem Abiturienten Sebastian Kurz der populärste Politiker des Landes wurde."

Dazwischen liegen gemeisterte außenpolitische Bravourstücke: Vermittlung in der Ukraine- Krise, hoch heikle Besuche in Israel und im Iran. Außenministerkonferenz in Wien als Europaratsvorsitzender, Besuch von Wladimir Putin. Alles fehlerfrei absolviert. Kurz fliegt Economy statt Business und lässt eitle Schaulaufen, wie etwa den Opernball, aus. Manchmal wirkt er wie ein Musterschüler, der bei jeder Gelegenheit aufzeigt, während andere die Köpfe einziehen oder aufs Klo verschwinden. So blieb es auch ausgerechnet am Youngster hängen, Türken- Premier Erdogan zu maßregeln. Zum Lohn führt er, der schon mit 24 Jahren Integrationsstaatssekretär war, sämtliche Beliebtheitsrankings haushoch an.

"Krone": Wie haben Sie die Entwicklung der öffentlichen Meinung erlebt?
Sebastian Kurz: Das war anfangs schon ein kalter Wind, aber sanfter als bei meiner Bestellung zum Staatssekretär. Das war damals furchtbar, und ich hatte es anfangs sogar bereut, das Amt angenommen zu haben. Im Nachhinein bin ich froh: So habe ich schnell gelernt. In der heftigsten Phase damals hat mich ein Freund angerufen und gesagt, ich soll nicht alles zu ernst nehmen, was in den Medien steht. Und nun nach den positiven Meldungen hat er sich wieder gemeldet: "Jetzt gilt dasselbe!" Auch im neuen Amt als Minister war es schwerer als geplant. Denn zu den gesetzten Schwerpunkten kam viel Unvorhergesehenes dazu, das es zu meistern gab.

"Krone": Amtskollege Steinmeier, der 31 Jahre älter ist als Sie, wirkt ein bisschen wie ein väterlicher Mentor. Er hat Ihnen gleich das "Du" angetragen?
Kurz: Ich mag und schätze ihn sehr! Aber das Du ist so üblich unter den EU- Außenministern. Ich bin auch mit allen Mitarbeitern per Du.

"Krone": Tatsächlich? Sie wirken immer so förmlich. Einnehmend und herzlich zwar, aber doch betont korrekt. Gerade das Außenministerium gilt als sehr statusbetont und unterscheidet zwischen Akademikern und Nicht- Akademikern. Ohne abgeschlossenes Studium hätten Sie sich im eigenen Ministerium nicht einmal für den diplomatischen Dienst bewerben können.
Kurz: Natürlich hatte ich anfangs ein etwas mulmiges Gefühl. Ich wurde aber von meinem Team von Anfang an großartig unterstützt, sonst wäre so ein Pensum gar nicht möglich. Und im Jusstudium fehlen mir nur noch zwei Prüfungen zum Abschluss. Die werde ich sicher auch noch machen!

"Krone": Sind Sie sehr ehrgeizig?
Kurz: Nein, aber ich nehme meine Aufgabe ernst. Das ist ja das Mindeste, wenn man eine derart verantwortungsvolle Funktion von der Republik übertragen bekommt und vom Steuerzahler bezahlt wird.

"Krone": Sie haben kürzlich gesagt, dass Sie nicht als Politiker in Pension gehen wollen? Als Politiker oder Kanzler?
Kurz (lacht): Also, ich habe keinen festen Termin eingetragen, wann ich die Politik verlasse, aber solange ich Ideen habe und etwas beitragen kann, werde ich das tun. Irgendwann möchte ich aber auch in der Privatwirtschaft oder bei einer NGO arbeiten.

"Krone": Haben Sie überhaupt noch Freizeit?
Kurz: Wenn ja, dann gehe ich laufen oder Mountainbiken.

"Krone": Und Ihre Freundin Susanne, mit der Sie seit fast zehn Jahren zusammen sind und im 12. Wiener Bezirk wohnen?
Kurz: Mein Privatleben bleibt privat. Aber, ja, wir sind zusammen und haben wenig, aber doch Zeit für einander.

"Krone": Sie stammen aus Zogelsdorf bei Horn. Was sagen Ihre Eltern, wenn Sie mit Ihnen telefonieren?
Kurz: Die nehmen alles sehr unaufgeregt zur Kenntnis. Ihnen ist wichtig, dass ich glücklich bin.

"Krone": Machen Sie Urlaub?
Kurz: Ich bin noch am Planen. Es werden wohl zwei Wochen Griechenland im August.

29.06.2014, 08:00
Edda Graf, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum