Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 08:42
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: Krone / Video: Krone

Nur noch vier Black Hawk des Heeres einsatzbereit

28.06.2017, 16:55

Bei großen Waldbränden müsste die Feuerwehr aktuell mit ziemlich wenig Unterstützung aus der Luft auskommen: Von den neun Black- Hawk- Helikoptern des Heeres sind nur vier einsatzbereit - ein Rechtsstreit verzögert die Modernisierung der Elektronik. Militärexperte Gerald Karner sieht das kritisch.

38,8 Millionen Euro teuer, 360 km/h schnell, mit zwei 1940 PS starken Turbinen: Die neun S- 70A- 42 Black Hawk sind die fliegenden Lastesel des Bundesheeres und für Katastropheneinsätze unverzichtbar.

Foto: Krone

Foto: Christoph Matzl

Jetzt bleiben aber fünf dieser Riesen für Monate am Boden: Der Schweizer Ruag- Konzern hat Klage beim Bundesverwaltungsgericht in Wien eingebracht, weil sein Angebot zur Erneuerung der Helikopter- Avionik - also der gesamten Cockpit- Elektronik - von einem (deutlich günstigeren) Bestbieter aus den USA ausgestochen worden ist. Es geht um einen Auftragswert von 48 Millionen Euro.

Auch bei Katastrophenszenarien eine wichtige Unterstützung: Der Black Hawk des Bundesheeres
Foto: Bundesheer
Foto: Bundesheer

Bundesheer entsetzt über "Black Hawk Down"

"Das dauert Monate, bis da eine Entscheidung fällt", ist man beim Luftunterstützungsgeschwader in Langenlebarn in Niederösterreich über das juristische "Black Hawk Down" sauer: In der Zwischenzeit muss improvisiert und die noch funktionierende Bordelektronik immer wieder in andere Maschinen eingebaut werden, damit zumindest vier Helikopter noch fliegen.

Foto: Kronen Zeitung
Ein Black Hawk im Katastropheneinsatz
Foto: APA/Meindl/Bundesheer

Karner: "Heer wurde zusammengespart"

"Das ist nicht gut: In anderen Armeen wäre üblich, dass ein Drittel der Hubschrauber sofort einsatzbereit ist, ein Drittel einsatzfähig in Bereitschaft und ein Drittel in der Wartung ist", warnt der bekannte Militärexperte Gerald Karner. Und er kritisiert: "Zehn Jahre lang ist das Heer unter den Ministern Norbert Darabos und Gerald Klug (beide SPÖ, Anm.) zusammengespart worden. Das lässt sich natürlich nicht so schnell aufholen."

Richard Schmitt, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum