Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 10:42
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

Nach Großbrand: Fische im Löschwasser erstickt

08.06.2014, 10:08
Nach dem Großbrand in einer Aufbereitungsanlage für alte Elektrogeräte der Firma Saubermacher in Unterpremstätten bei Graz sind in einem nahen Bach Fische im abfließenden Löschwasser erstickt. Schaum türmte sich teilweise bis zu zwei Meter hoch, er sei aber mittlerweile abgepumpt worden, teilte das Unternehmen am Sonntag mit.

Wie Sprecherin Jutta Hackstock- Sabitzer mitteilte, hatten auch Bewohner aus der Nachbarschaft nach dem Brand Alarm geschlagen: Sie beobachteten dichte Schaumkronen, braunes Wasser im Gepringbach und tote Fische. Noch am Donnerstag waren Proben aus dem Löschwasser gezogen worden, das von den Überlaufbecken des Unternehmens nach 13 Stunden Löscheinsatz nicht mehr aufgefangen werden konnte.

Erste Ergebnisse hätten gezeigt, dass es nicht giftig ist, so die Sprecherin. Jedoch enthält das Wasser weniger Sauerstoff, weshalb die Fische darin erstickten. Da es nicht regnete, wurde das Wasser auch nicht verdünnt.

"Wir sind wirklich betroffen und es tut weh"

"Wir sind wirklich betroffen und es tut weh, dass trotz aller Vorsichtsmaßnahmen die Umwelt Schaden genommen hat", sagte Hackstock- Sabitzer - zumindest sei dieser nicht nachhaltig. Weitere Proben werden jedoch noch untersucht, um sicherzugehen. Die Schaumberge sind unter anderem von Saubermacher selbst mit Saugtankwägen abgepumpt worden.

Die Behörden sind vor Ort und analysieren immer noch Auswirkungen und Ausmaß. Der von den Anrainern geschilderte Gestank soll laut der Sprecherin vom verbrannten Kunststoff herrühren und habe sich mittlerweile verflüchtigt. Bis der verkohlte "Elektro- Schrottberg" komplett beseitigt wird, halte Saubermacher eine 24- Stunden- Wache. Wie es mit der total zerstörten Halle - sie ist Teil des Standortes und hat rund 6,5 Millionen Euro gekostet - weitergehe, sei noch offen.

Wie berichtet, war der Brand am Mittwoch gegen 22 Uhr ausgebrochen und hatte starke Kräfte der Feuerwehren stundenlang beschäftigt. Drei Feuerwehrmänner wurden dabei leicht verletzt. Wegen der extrem starken Rauchentwicklung musste die Südautobahn für mehrere Stunden gesperrt werden.

08.06.2014, 10:08
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum