Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 19:27
Foto: APA/ROBERT JAEGER

Drogen und sexuelle Belästigung in Kaserne Zeltweg

06.05.2015, 15:43
Drogen, sexuelle Belästigungen und Pflichtverletzungen: Mit diesen schweren Vorwürfen sieht sich die Kaserne Zeltweg konfrontiert. So hätten mehrere Grundwehrdiener und Ausbildner Suchtmittel konsumiert, hieß es am Mittwoch aus dem Verteidigungsministerium. Drei Zeitsoldaten wurden bereits entlassen, so das Ministerium, das auch den Handel mit Drogen in der Kaserne nicht ausschließen kann. Im Zuge der Ermittlungen kam zudem der Verdacht weiterer Straftaten auf. "Beim Bundesheer herrscht bei Drogen eine absolute Null-Toleranz-Politik", zeigte Verteidigungsminister Gerald Klug kein Verständnis für Suchtgiftkonsum beim Heer.

Bei einer routinemäßigen Suchtmittelüberprüfung im April in der Fliegerkaserne im Aichfeld sei laut Ministerium der Drogenkonsum aufgeflogen. Die Suchtmittel, Marihuana und synthetische Drogen, wurden demnach in der Freizeit eingenommen, wie betont wurde. Es könne aber "zum derzeitigen Zeitpunkt nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass auch innerhalb der Kaserne Zeltweg mit Drogen gehandelt wurde", hieß es in der Aussendung.

Drei Zeitsoldaten wurden entlassen, die Grundwehrdiener, die mittlerweile bereits abgerüstet haben dürften, wurden angezeigt. Berufssoldaten sollen nicht involviert sein. Die drei Zeitsoldaten im Ausbildungsdienst waren laut Ministeriumssprecher Oberst Michael Bauer in verschiedenen Bereichen in der Kaserne tätig und sollen schon vor ihrem Eintritt beim Bundesheer mit Drogen zu tun gehabt haben, so Bauer.

Laut Ministerium wurden mittlerweile die Suchtgiftkontrollen durch die Militärstreife verstärkt und auf weitere Kasernen ausgedehnt, die Disziplinarabteilung des Verteidigungsministeriums und das Abwehramt eingeschaltet und beim Militärkommando Steiermark eine Untersuchungskommission eingerichtet.

Vorwürfe von sexueller Belästigung und Pflichtverletzungen

Der Drogenkonsum ist offenbar nicht das einzige Problem in Zeltweg: Im Zuge der Suchtgiftermittlungen wurden in der steirischen Kaserne auch Vorwürfe von einzelnen sexuellen Belästigungen erhoben, hieß es weiter. Die Untersuchungskommission geht auch diesen Vorwürfen nach, so das Ministerium.

Damit immer noch nicht genug, haben weitere Erhebungen - unabhängig von den oben genannten Vorwürfen - den Verdacht von Pflichtverletzungen von Berufssoldaten, ebenfalls aus der Kaserne Zeltweg, erhärtet. Den Soldaten wird vorgeworfen, ihnen anvertraute Soldaten vorschriftswidrig behandelt und dabei Pflichtverletzungen begangen zu haben. Auch hier musste das Ministerium einräumen, dass strafbare Handlungen zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden können.

Um die Ermittlungen nicht zu gefährden, können auch zu diesen Vorwürfen derzeit keine Details genannt werden, wurde betont. Beim Bundesheer bedauert man die Vorfälle jedenfalls und "setzt alle Maßnahmen, um die Vorfälle rasch und lückenlos aufzuklären". Die Befragungen und Ermittlungen stehen demnach erst am Beginn.

Klug hat kein Verständnis für Suchtgiftkonsum

Minister Klug unterstrich in einer Reaktion auf die Vorfälle in Zeltweg die "absolute Null- Toleranz- Politik" des Heeres in Sachen Drogen. "Wer sich nicht an die geltenden Gesetze und unsere Vorschriften hält, muss mit Konsequenzen rechnen", so Klug. Das Bundesheer setzt seinen Worten zufolge seit Jahren einen Schwerpunkt bei der Drogenprävention.

Bereits bei der Stellung werden alle männlichen österreichischen Staatsbürger auf Drogen untersucht. Ein festgestellter Suchtmittelkonsum hat Konsequenzen: Sollte ein Mann bei der Stellung positiv auf Drogen getestet werden, so wird er als "vorübergehend untauglich" eingestuft. Eine neuerliche Stellung ist nach drei Jahren vorgesehen. Wenn auch beim zweiten Termin eine Suchtmittelabhängigkeit festgestellt wird, wird er als "dauernd nicht geeignet" eingestuft. Zudem wird die Bezirksverwaltungsbehörde über jeden beim Stellungsverfahren festgestellten Drogenmissbrauch informiert.

Nach der Grundausbildung gibt es bei Soldaten, die in besonders sensiblen Bereichen eingesetzt werden - etwa Wachsoldaten, Kraftfahrer und Soldaten, die in der Waffenkammer arbeiten - zusätzliche Tests. Außerdem werden immer wieder routinemäßige Kontrollen mit Drogenhunden durchgeführt, wird im Verteidigungsministerium betont.

06.05.2015, 15:43
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum