Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 13:36
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU/APA-POOL

Alen R. "im Auftrag der Gerechtigkeit unterwegs"

28.09.2016, 12:19

Der mittlerweile siebente Verhandlungstag im Amok- Prozess gegen den Todeslenker Alen R. ist am Mittwoch ganz im Zeichen des Streits der Gutachter um die Zurechnungsfähigkeit des 27- Jährigen gestanden. Seit 9 Uhr erörterten die zuständigen Psychiater ihre Ansichten rund um den geistigen Zustand R.s am 20. Juni 2015, als er mit einem SUV durch die Grazer Herrengasse raste. Für den Sachverständigen Jürgen Müller wähnte sich R. "im Auftrag der Gerechtigkeit unterwegs". Ein Urteil im Prozess wird es erst am Donnerstag geben.

Bereits kurz vor 8 Uhr waren alle Eintrittskarten für Zuschauer vergeben, auch das Polizeiaufgebot war deutlich größer als an den vorangegangenen Verhandlungstagen. Nachdem am Dienstag die letzten Zeugen gehört worden waren, waren am Mittwoch erneut die psychiatrischen Gutachter und die psychologischen Sachverständigen am Wort.

Alen R. im weißen Anzug vor Gericht
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU/APA-POOL

Uneinigkeit über Zurechnungsfähigkeit

Die Experten sind sich nicht einig, ob Alen R. für seine Tat zur Rechenschaft gezogen werden kann oder nicht. Bereits am Tag nach der Amokfahrt hatte Psychiater Peter Hofmann den Betroffenen untersucht, später dann noch einige Male. Er kam in seinem Gutachten zu dem Schluss, dass R. an "paranoider Schizophrenie" leide und daher nicht zurechnungsfähig sei. Manfred Walzl, ein Grazer Psychiater, wurde ebenfalls beauftragt, den 27- Jährigen zu untersuchen. Er kam, anders als sein Kollege, zu dem Schluss, R. sei zurechnungsfähig.

Der Angeklagte Alen R. im weißen Anzug vor Gericht
Foto: APA/Erwin Scheriau/APA-Pool

Also wurde als "Obergutachter" der deutsche Experte Jürgen Müller hinzugezogen, der sich Hofmanns Meinung - sein Gutachten hatte Hofmann bereits am Dienstag erläutert - anschloss. So erklärte er vor Gericht, dass sich R. am Tattag "im Auftrag der Gerechtigkeit unterwegs" wähnte, und seine Zurechnungsfähigkeit dadurch komplett aufgehoben gewesen sei. Der 27- Jährige habe nicht gewusst, "dass er Unrecht tut", so Müller.

Foto: "Krone"

Die Geschworenen müssen in dem aufsehenerregenden Prozess vor allem über die Zurechnungsfähigkeit des Betroffenen entscheiden, da die Staatsanwaltschaft keine Anklage, sondern nur einen Antrag auf Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingebracht hat.

Als Hauptfrage gilt es für die Laienrichter zu beantworten, ob der 27- Jährige am 20. Juni 2015 drei Menschen getötet und rund 50 verletzt hat. Da die Tat außer Frage steht, wird die Zusatzfrage entscheidend sein: Ist der Betroffene imstande, sein Unrecht einzusehen, war also zum Tatzeitpunkt die Diskretions- und Dispositionsfähigkeit gegeben?

Sollten die Geschworenen befinden, dass R. zurechnungsfähig war, kann er verurteilt werden. Zusätzlich ist eine Einweisung in eine Anstalt möglich. Kommen die Laienrichter zu dem Schluss, dass der 27- Jährige nicht zurechnungsfähig war, wird nur die unbefristete Einweisung verfügt.

28.09.2016, 12:19
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum