Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 11:22
Foto: Polizei

Kokain- Schmuggel- Organisation in Linz zerschlagen

16.11.2010, 14:12
Das Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Linz haben einen großangelegten Kokainschmuggel aufgedeckt. Insgesamt sollen rund 270 Kilogramm mit einem Straßenverkehrswert von etwa 60 Millionen Euro vermutlich aus Kolumbien unter anderem nach Linz gebracht und von hier aus weiter verteilt worden sein. Eine 42-Jährige aus dem Bezirk Linz-Land soll als "Chefin" der Organisation fungiert haben.

Die "Struktur- Ermittlungen" der Polizei laufen schon seit 2007. Damals erfuhren Drogenfahnder aus einschlägigen Kreisen, dass Kokain im Raum Linz "von den Dominikanern" zu bekommen war. Die Spur führte schließlich zu der 42- Jährigen dominikanischer Abstammung, die durch Heirat die österreichische Staatsbürgerschaft erworben hatte.

Sie war die "Chefin" für Österreich. Zuständig war sie vorwiegend für den Schmuggel der Drogen per Pkw aus den Niederlanden nach Linz. Pro Fahrt wurden fünf bis sieben Kilogramm transportiert. Sie sorgte auch für die weitere Verteilung. Das Kokain wurde in ihrem Auftrag unter anderem zu Abnehmern nach Wien, Graz, Innsbruck, Mailand und Zürich gebracht.

Als ihre Quelle galten drei Personen aus der Dominikanischen Republik in Amsterdam, die als "Los Maestros" bezeichnet wurden. So lautete dann auch der Name einer Operation, die die Staatsanwaltschaft Linz, das Bundeskriminalamt Wien, das Landeskriminalamt und mehrere Kriminaldienste in Zusammenarbeit mit ausländischen Polizeibehörden starteten.

Von Kolumbien nach Österreich

Die Drogenfahnder konnten nach ersten Festnahmen im Herbst 2009 zusammen mit den Ermittlungsergebnissen die Struktur der Organisation erkennen: Verschiedene Personen aus der Region Las Vega und der gleichnamigen Hauptstadt in der Dominikanischen Republik arbeiteten in ihrer Heimat und in Europa zusammen in einer Organisation. Suchtgift- Kuriere transportierten den Stoff per Flugzeug aus dem nahen Kolumbien auf die Karibik- Insel. Von dort ging er weiter nach Paris, Madrid, Amsterdam, München, Düsseldorf, Zürich und Mailand. Danach wurde er - unter anderem über Linz - weiter verteilt.

Das Kokain hatte einen Reinheitsgrad von 45 Prozent. Um ihn für Konsumenten brauchbar zu machen, wurde er später auf das Dreifache gestreckt. Versteckt wurde das Kokain bei den Transporten im Gestänge und in doppelten Böden von Koffern, in Radlerhosen der Kuriere und sogar in Bauteilen im Motorraum von Fahrzeugen.

Perfekte Arbeitsteilung

Für die Ermittler ergab sich die "reinste Form der Organisierten Kriminalität" mit perfekter Arbeitsteilung. Unter anderem waren Frauen beteiligt, die nie Kontakt mit den Drogen hatten, sondern nur für Wohnungen als "Bunker" für die Drogen zuständig waren. Sie führten auch Überweisungen zur Bezahlung der Lieferungen und der Gewinne durch. Die "Überköpfe" in der Dominikanischen Republik sind zwar nach wie vor unbekannt, doch: "Wir mussten nicht an der unteren Verteilerebene kratzen, sondern sind in der Struktur relativ weit hinaufgekommen", stellten Dietmar Gutmayer von der Staatsanwaltschaft Linz und Erwin Meindlhumer vom Landeskriminalamt fest.

77 Festnahmen, 38 bereits verurteilt

Im Zusammenhang mit dem Österreich- Zweig wurden insgesamt 77 Personen festgenommen, darunter 24 im Ausland. Es handelt sich nicht nur um Staatsangehörige der Dominikanischen Republik und Österreicher, sondern auch um Chilenen, Venezolaner, Italiener und Portugiesen. Nach zehn weiteren - darunter zwei der "Maestros" wird mit europäischem Haftbefehl gefahndet. Gegen weitere 145 Abnehmer wurden Ermittlungen durchgeführt. 38 Personen wurden inzwischen rechtskräftig zu insgesamt über 113 Jahren Haft verurteilt. Die 42- jährige "Chefin" in Oberösterreich, die dem "gehobenen Management" in der Organisation angehörte, erhielt sieben Jahre.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum