Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 06:36
Foto: Imre Antal

Freunde statt Bank beliehen: 50.000 € Strafe drohen

18.10.2012, 16:59
Heinrich "Heini" Staudinger (Bild) ist Gründer der Waldviertler Schuhfirma GEA. Seine Kredite - bisher drei Millionen Euro - nimmt er bei Freunden, Verwandten und Unterstützern auf, die ihm das Geld förmlich nachwerfen. Denn wer vertraut heute noch einer Bank? Der Finanzmarktaufsicht ist das allerdings ein Dorn im Auge. Sie hat den 59-jährigen Selfmade-Man angezeigt - wegen Bankgeschäften ohne Konzession.

"Ich muss den Leuten schon sagen, dass ich ihr Geld im Moment nicht brauche", greift sich der 59- jährige Heini Staudinger an den Kopf. "Hat Ihnen das eine Bank schon jemals gesagt?" Dass die Leute Heini das Geld regelrecht nachschmeißen, liegt daran, dass der resolute Unternehmer eine Erfolgsgeschichte lebt, "und weil wir ein sympathischerer Hafen sind, um Geld anzulegen, als die meisten Banken. Viele sagen mir sogar, dass wir auch der sicherere Hafen sind", so der 59- Jährige.

"Das Ziel war Bankenunabhängigkeit"

Und so kam es dazu: Da ihm seine Hausbank 1999 den Kreditrahmen für sein aufstrebendes Unternehmen drastisch herabsetzte, borgte sich Heini zuerst Geld von Vater, Bruder und Schwester. Dann von Freunden, das war im Jahr 2003. Zwölf Monate später wurde daraus der GEA Sparverein. "Das Ziel war Bankenunabhängigkeit", so Staudinger, also Schuldenfreiheit, die er innerhalb von vier Jahren erlangte.

Staudinger steckt das Geld in den Ausbau seines Unternehmens und zahlt es zu einem üblichen Zinssatz zurück. Und weil ihm Schuhe bald nicht mehr genug waren, verschrieb er sich der Energiewende. Mit geborgtem Geld ließ er die größte Photovoltaikanlage des Waldviertels errichten. Die produziert mehr Energie, als die Schuhfirma brauchen kann. Vom Überschuss profitiert die Region.

Unternehmen macht 20 Millionen Euro Umsatz im Jahr

So schuf Heini, nachdem er vor 28 Jahren in einem Wiener Studentencafé die Idee zu seinen Kulttretern hatte, bis heute 200 Arbeitsplätze, mehr als 100 davon in Schrems - im von der Finanzkrise gebeutelten Waldviertel. Mittlerweile macht das Unternehmen 20 Millionen Euro Umsatz im Jahr.

Der Haken der Erfolgsgeschichte: Die Finanzmarktaufsicht hat Heini Staudinger angezeigt, weil er Bankgeschäfte ohne Konzession tätige. Der Strafrahmen für dieses Vergehen liegt bei bis zu 50.000 Euro. Bis 1. Oktober hätte er das gesamte geborgte Geld - rund drei Millionen Euro - zurückzahlen müssen.

"Zahle denen keinen Groschen"

Diese Frist hat der kämpferische Heini verstreichen lassen. "Ich zahle denen keinen Groschen. Ich bin bereit, für dieses Modell zu kämpfen. Wir nehmen die Gestaltung unseres Lebensraumes ernst. Ich bin kein Verbrecher, ich bin kein Betrüger. Die Leute vertrauen mir", so der 59- Jährige. Der juristische Kampf um Staudingers Geschäftsmodell wird voraussichtlich sehr lange dauern. Wer wird den längeren Atem haben? David oder Goliath?

18.10.2012, 16:59
Ulli Kittelberger, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum