Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 19:46
Flüchtlinge auf der Überfahrt von Afrika nach Europa
Foto: APA/EPA/GIUSEPPE LAMI

Heuer 300.000 Migranten aus Libyen nach Europa

18.06.2016, 14:17

Die europäische Grenzschutzagentur Frontex schätzt, dass heuer rund 300.000 Bootsflüchtlinge von Libyen aus über das Mittelmeer in die EU kommen werden. "Wir gehen von 10.000 Ausreisen pro Woche aus Libyen aus", wird Frontex- Direktor Klaus Rösler in der deutschen "Bild" zitiert. Doch nicht nur im Mittelmeer spitzt sich die Lage zu: In der Nacht auf Samstag versuchten Flüchtlinge in Calais, schwimmend auf die Fähren von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen, und legten damit den Betrieb des Hafens lahm.

Eine der Ursachen für die hohe Zahl von Ausreisen per Boot von Libyen aus ist laut Rösler die intensivere Überwachung und Seenotrettung durch die EU. Die Zahl der Flüchtlinge, die von Libyen aus versuchen, über das Mittelmeer nach Italien zu kommen, hatte zuletzt wieder deutlich zugenommen. Das UN- Flüchtlingshilfswerk UNHCR schätzt, dass seit Jahresbeginn schon rund 50.000 Flüchtlinge von Libyen aus über das Meer nach Italien zu gelangen versuchten. Die meisten von ihnen kommen aus afrikanischen Ländern.

Foto: APA/AFP/MAHMUD TURKIA

Auch rund um den Ärmelkanal spielen sich derzeit wieder Flüchtlingsdramen ab: In der Nacht auf Samstag legten Flüchtlinge den Fährverkehr im Hafen von Calais für eineinhalb Stunden lahm, da sie schwimmend auf die Fähren von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen versuchten. Die Flüchtlinge waren laut Rettungskräften der französischen Marine kurz nach 2 Uhr auf dem Weg zu den Verladestegen der Autofähren im Wasser entdeckt worden. Ein Flüchtling erreichte selbst das Ufer, ein zweiter wurde von einem Rettungsboot geborgen.

Foto: AFP

Tausende Flüchtlinge campieren seit Jahren in einem Lager bei Calais an der Küste des Ärmelkanals, um zu versuchen, auf Lastwagen oder Fähren nach Großbritannien zu kommen. In dem für miserable Zustände bekannten "Dschungel" von Calais halten sich nach Behördenangaben derzeit noch knapp 4000 Menschen auf, vor allem aus Afghanistan und dem Sudan.

Flüchtlingslager in Calais
Foto: AFP
Flüchtlinge in Calais
Foto: AFP


18.06.2016, 14:17
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum