Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 05:40
Dario V. (rechts) vor der Hauptschule, die er und der Amokfahrer Alen R. einst besucht haben
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU, Markus Wenzel

Grazer Amokfahrer: Jetzt spricht "einziger Freund"

26.11.2016, 16:34

In der "Krone" spricht jetzt ein ehemaliger Klassenkamerad des Amokfahrers von Graz: "Ich hätte ihm eher einen Selbstmord zugetraut." Der junge Mann, der erst vor zwei Wochen seinen früheren Mitschüler an einer Welser Hauptschule als Amokfahrer Alen R. auf einem Foto erkannte, "kann es einfach nicht fassen, dass mein Jugendfreund zu so schrecklichen Dingen fähig sein konnte".

Dario V.s Jugendfreund: Alen R., der Amokfahrer von Graz. Im vergangenen September wurde der 27- Jährige in einem Geschworenenprozess wegen dreifachen Mordes und 108- fachen Mordversuchs zu einer lebenslangen Haftstrafe plus Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt.

Video: Amokfahrer Alen R. zu lebenslanger Haft verurteilt

Video: APA

"Habe nichts geahnt von allem"

Gefragt, warum er erst jetzt über seine einst enge Beziehung zu dem Täter sprechen will, erklärt Dario V.: "Weil ich davor doch nichts geahnt habe von allem ... Natürlich wusste ich von dem grauenhaften Verbrechen in der Steiermark, seit dem Tag, an dem es geschehen war. Und natürlich wusste ich auch von der Verhandlung zu dem Fall, später. Aber ich konsumiere kaum Medien", so der Elektriker. Nie hätte er also ein Bild von dem Amokfahrer gesehen, bis zu diesem Vormittag vor zwei Wochen.

"Ich saß in einem Lokal, auf dem Tisch lag eine Gratiszeitung. Ich blätterte darin - und blickte plötzlich in das Gesicht meines Schulfreunds." Daneben: ein Bericht darüber, dass die Entscheidung bezüglich der Rechtskräftigkeit seines Schuldspruchs noch ausstehe. Unter dem Foto: sein Name, abgekürzt. "Plötzlich kapierte ich ..."

"Er war extrem schüchtern, der geborene Verlierer"

Dario V. fing an, im Internet zu recherchieren: "Bald entdeckte ich einen "Krone"- Artikel, in dem stand, dass der Amokfahrer früher in Wels gewohnt hatte. Damit waren meine letzten Zweifel beseitigt." Der 26- Jährige ist mit Alen in die Hauptschule gegangen. "Vier Jahre hindurch." Seine Erinnerungen an den Täter? "Er war extrem schüchtern, der geborene Verlierer." Ständig sei er gehänselt worden. Wegen der unmodischen Hosen und der alten Pullis, die er trug. Wegen seiner dicken Brille, dem fetten Haar, seinem Übergewicht.

Fotos von Alen R. aus der Kindheit: bei der Erstkommunion (rechts) und mit 14, als er in Wels lebte
Foto: Privat

Nein, Alen R. habe sich nie gegen die Angriffe gewehrt, "er ertrug sie still" und befolgte sämtliche Befehle, die ihm Klassenkameraden gaben: ihre Hausübungen zu schreiben, ihre Taschen zu tragen. "Er versuchte, sich Freundschaften zu erkaufen", so Dario V., "indem er Hamburger, Wurstsemmeln und Kebap für die anderen kaufte, in großen Mengen. Trotzdem gab es außer mir nur einen Buben, der mit ihm verkehrte."

Manchmal seien die beiden bei Alen R. zu Hause gewesen, im dritten Stock eines Plattenbaus, in der kleinen Gemeindewohnung seiner Eltern, "die sehr ärmlich schien. Wir sahen uns dort MTV- Videos an, spielten mit Alens PlayStation. Tobten herum. Bis er Angst bekam, dass wir zu viel Unordnung machen könnten - und er uns wegschickte."

"Er war ein Muttersöhnchen"

Was weiß Dario V. noch, über Alen R. als Kind? "Er redete wenig über sich. Mir ist aber immer klar gewesen, dass er sehr unglücklich sein musste. Er hatte oft Tränen in den Augen." Die Beziehung zu seinen Eltern? "Er war ein Muttersöhnchen. Vor dem Vater schien er sich zu fürchten." Dass er aus Bosnien stammt, "habe ich erst jetzt erfahren. Er behauptete, er käme aus Kroatien." Warum die Verleugnung der Heimat? "Muslime hatten es an unserer Schule ziemlich schwer."

Nach seinem Verbrechen gab Alen R. einem Gerichtspsychiater zu Protokoll: "Ich verbrachte meine Freizeit meist alleine, ich beschäftigte mich viel mit Computerspielen. Ich fühlte mich von klein an als Außenseiter." Die Vorgeschichte eines "typischen Amoktäters", wie einige Gutachter meinten. Andere wiederum diagnostizierten dem 27- Jährigen paranoide Schizophrenie.

Was glaubt Dario V. - hat Alen R. aus Rache getötet, oder unter dem Einfluss einer Geisteskrankheit? "Dazu kann ich keine Antwort geben. Denn ich habe ihn ja schon ewig nicht mehr gesehen. 2003 verschwand er quasi über Nacht aus Wels. Ohne sich davor von mir zu verbschieden."

"Keiner konnte sich an Alen erinnern"

Dachten Sie danach manchmal an ihn? "Ja, wenn ich mir eine CD anhörte, die er mir einmal geschenkt hatte. Ich ging davon aus, dass er längst verheiratet wäre, mit einer dominanten Frau; dass er irgendeinen langweiligen Job ausübe - und ein tristes Dasein führe. Und komisch, schon: Vor wenigen Tagen hatte ich ein Klassentreffen, keiner meiner Schulkollegen konnte sich an Alen erinnern. Und auch nicht seine Lehrer. Wahrscheinlich, weil er immer so unauffällig gewesen ist." Eine Mordtat "hätte ich ihm jedenfalls niemals zugetraut. Eher einen Suizid", sagt Dario V.

Alen R. am ersten Verhandlungstag in Graz
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

Muss der Prozess neu aufgerollt werden?

Alen R.s Verteidigerin Liane Hirschbrich hat angekündigt, das gegen Alen R. gefällte Urteil zu bekämpfen. Bis 4. Dezember hat sie Zeit, Nichtigkeitsbeschwerde einzureichen. Der Inhalt? "Die Geschworenen", so die Anwältin, "wurden getäuscht. So behauptete etwa der Chef- Psychiater der Justizanstalt Graz- Jakomini im Prozess, dass mein Klient sicher nicht an Schizophrenie leide. Nun verabreicht er ihm aber Risperdal, eines der stärksten Medikamente, das es zur Behandlung dieser Krankheit gibt. Alen R. reagiert gut darauf, wurde vom Problem- zum Musterhäftling. Anscheinend hat also der Gefängnisarzt zunächst eine Fehldiagnose gestellt."

Schützenhilfe bekommt Hirschbrich von Gerichtspsychiater Reinhard Haller: "Ich habe den Täter ausgiebig untersucht, er ist unzurechnungsfähig. Und brandgefährlich. Er gehört nicht in ein Gefängnis, sondern in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher." Bis zum kommenden Frühjahr soll der Oberste Gerichtshof über eine mögliche Aufrollung des Verfahrens entscheiden. "20 Prozent der bei uns beanstandeten Urteile", so eine Sprecherin, "werden gekippt."

26.11.2016, 16:34
Martina Prewein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum