Mo, 11. Dezember 2017

Hoher Preis

07.03.2008 20:53

Wird Mondsee um 16 Millionen Euro veräußert?

Das Salzkammergut „brodelt“! Besser gesagt, die Gerüchteküche. Laut „Immobilien Magazin“ soll Nicolette Wächter, Eigentümerin des Mondsees, das Salzkammergut-Juwel verkaufen, dafür kolportierte 16 Millionen Euro verlangen. Verhandlungen mit Interessenten wie den Bundesforsten gab’s aber noch keine.
Der Mondsee ist wie der Neusiedlersee - dieser gehört der Familie Esterhazy sowie anliegenden Gemeinden - oder der Irrsee (im Besitz der örtlichen Fischereigemeinschaft) einer der wenigen heimischen Seen in Privatbesitz. Nicolette Wächter, in Mondsee geborene Tochter des Grafen Almeida, erbte ihn 1976 vom Bruder. Und soll ihn laut „Immobilien Magazin“ nun zum Verkauf anbieten - um kolportierte 16 Millionen Euro. „Das Gerücht gibt’s immer wieder, aber konkret hör’ ich das erste Mal davon“, so Bezirkshauptmann Peter Salinger sowie Bürgermeister der betroffenen Orte.


Erster Interessent wären die Bundesforste, die etwa den Traunsee, den Hallstätter See und seit 2001 auch den Attersee verwalten. Sprecher Bernhard Schragl: „Wir haben von dem Gerücht gehört, wären auch interessiert. Aber wir bezahlen keine Liebhaberpreise.“ Nicolette Wächter selbst ist derzeit auf Urlaub, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.


Symbolbild: Hörmandinger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden