Di, 17. Oktober 2017

"Welt ist Totgeburt"

28.02.2008 11:00

Winehouse angeblich wieder Drogen verfallen

Skandalsängerin Amy Winehouse ist nach ihrem Entzug angeblich wieder den Drogen verfallen. Die Musikerin nehme nach ihrem zwei Wochen langen Aufenthalt in einer Londoner Entzugsklinik wieder Kokain, Ecstasy und Cannabis und trinke auch, berichtete "The Sun" am Donnerstag unter Berufung auf Freunde von Amy. Zudem füge sich die Sängerin selbst Verletzungen zu.

"Die Welt ist eine Totgeburt. Farben sind nicht mehr so hell, wie sie waren, Liebe fühlt sich nicht mehr real an. Ich weiß nicht, wer ich bin und ich fühle mich nur noch taub", soll Amy gesagt haben. Sie sei weniger als zehn Tage clean gewesen, schreibt das Blatt.

"Ich kann nicht mehr (...). Mein Leben ist nur noch eine Hülle dessen, was es einmal war" - so verzweifelt soll sich Amy Freunden anvertraut haben. Vergangene Woche habe sie sich mit einem Feuerzeug die Hand absichtlich verbrannt. Die Situation habe sich nur kurzfristig gebessert, als Amy zu der Verleihung der Grammys in die USA reisen wollte.

Amys Ehemann am Freitag vor Gericht
"Jetzt sind wir wieder in der gefährlichen Lage, in der wir vorher waren", sagte der Freund. Winehouse ist derzeit auch deshalb seelisch angeschlagen, weil ihr Mann Blake Fielder-Civil seit Wochen wegen Justizbehinderung in Untersuchungshaft sitzt. Er soll an diesem Freitag vor Gericht in London erscheinen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden